Tschechien und Dänemark haben ihre Auftaktpartien beim Hopman Cup im australischen Perth gewonnen.

Dabei setzten sich die favorisierten Tschechen bei der inoffiziellen Mixed-WM am ersten Spieltag der Gruppe A ebenso mit 2:1 gegen Bulgarien durch wie Dänemark gegen die USA.

Die dänische Weltranglistenerste Caroline Wozniacki erwischte einen schlechten Start und verlor fünf der ersten sechs Spiele, konnte die Partie gegen Bethanie Mattek-Sands dann aber doch noch zu einem 7:6 (7:4), 6:2 drehen. Zuvor hatte Frederik Nielsen das Auftaktmatch gegen Mardy Fish 6:4, 6:7 (5:7), 4:6 verloren. Im entscheidenen Mixed setzen sich Wozniacki/Nielsen dann 7:5, 6:3 gegen die US-Amerikaner durch.

Wozniacki war erst vier Stunden vor Beginn ihres Spiels aus dem Thailand-Urlaub in Perth eingetroffen und musste der äußerst kurzen Vorbereitung zunächst Tribut zollen.

"Diese Art der Vorbereitung habe ich zum ersten Mal gemacht, ich war etwas nervös. Ich habe gar nicht mitbekommen, dass ich 1:5 hinten lag, ich wolle einfach nur weitermachen", sagte die 21-Jährige.

Zuvor hatten Wimbledonsiegerin Petra Kvitova und Tomas Berdych die Auftaktbegegnung für Tschechien bereits nach den Einzeln entschieden. Gemeinsam unterlagen sie im abschließenden Mixed gegen Zwetana Pironkowa/Grigor Dimitrow 9:11 im Match-Tiebreak des dritten Satzes. Zunächst hatte die Weltranglistenzweite Kvitova 6:4, 6:2 gegen Pironkowa gewonnen. Teamkollege Berdych setzte sich nach 2:05 Minuten mühevoll gegen Dimitrow mit 6:4, 6:7 (9:11), 6:3 durch.

Für Petra Kvitova war der Sieg über Pironkowa die erste Partie nach ihrem herausragenden Jahr 2011. In der vergangenen Saison war die 21 Jahre alte Blondine von Rang 34 auf zwei geklettert und hatte neben ihrem ersten Grand-Slam-Titel in Wimbledon auch die WTA-Championships in Istanbul gewonnen. Am 4. und 5. Februar trifft sie mit dem tschechischen Fed-Cup-Team als Titelverteidiger in Stuttgart auf die deutschen Damen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel