vergrößernverkleinern
Roger Federer schlägt in Halle als Titelverteidiger auf © getty

Tennisstar Roger Federer ist angetan von Andy Murrays "interessanter Entscheidung", die ehemalige Weltklassespielerin Amelie Mauresmo als Trainerin zu engagieren.

"Andy war immer offen, neue Wege zu gehen. Ich halte Amelie für sehr kenntnisreich, sehr professionell, sehr klug", sagte der Schweizer am Rande der Gerry Weber Open im westfälischen Halle, wo er in dieser Woche als Titelverteidiger aufschlägt.

Der britische Wimbledonsieger Murray hatte am Sonntag überraschend bekannt gegeben, die Französin Mauresmo als Nachfolgerin der Tennis-Ikone Ivan Lendl zu verpflichten.

Damit ist der Weltranglistenfünfte einer der wenigen Tennisprofis auf der ATP-Tour mit einer Trainerin an seiner Seite.

Federer selbst peilt nach seinem Achtelfinalaus bei den French Open in Paris die erfolgreiche Titelverteidigung in Halle an.

"In Urlaubsstimmung bin ich bestimmt nicht. Jetzt geht es darum, in die Rasensaison hineinzufinden. Und in Halle steht viel für mich auf dem Spiel", sagte Rekordsieger Federer, der mit seinem vier Kinder, Ehefrau Mirka und Trainer Stefan Edberg nach Ostwestfalen gereist ist.

Federer ist in Halle an Position zwei gesetzt, hinter dem nun neunmaligen Roland-Garros-Champion Rafael Nadal aus Spanien.

Der 32-Jährige verneigte sich tief vor den historischen Triumphen seines langjährigen Weggefährten in Paris: "Es ist gigantisch, was er im Sand immer leistet", sagte Federer, der 17 Grand Slams gewonnen hat. Nadal steht seit Sonntag bei 14.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel