vergrößernverkleinern
Tommy Haas hat seinen letzten Turniersieg im Einzel im Februar 2007 gefeiert © getty

Zum Turnier-Aufgalopp auf Rasen schaltet Benjamin Becker in Halle gleich einen Rumänen aus. Haas und Schüttler ziehen nach.

Halle/Westfalen - Jubel über deutsche Siege, aber Bangen um Roger Federer:

Während Benjamin Becker, Tommy Haas und Rainer Schüttler zum Auftakt der Gerry Weber Open bei den Gastgebern für prächtige Stimmung sorgten, ließ ein zögerlicher Titelverteidiger die Tennis-Fans und Organisatoren in Halle/Westfalen schmoren.

Am Nachmittag ließ der frisch gekürte French-Open-Sieger Federer über seinen Manager Tony Godsick mitteilen, er sei nach seinem Triumph von Paris am Sonntag "emotional erschöpft".

Er werde daher erst am Dienstagmittag die definitive Entscheidung über seinen Start bei der Rasen-Generalprobe für Wimbledon (22. Juni bis 5. Juli) geben.

Haas erneut überzeugend

Nach diesen vagen Aussagen des Schweizer Superstars, der in Halle erstmals ein Turnier zum sechsten Mal gewinnen könnte, kamen die souveränen Auftaktsiege der ersten drei von neun deutschen Teilnehmern beim einzigen ATP-Rasienturniers Deutschland wie gerufen.

Dabei knüpfte der gebürtige Hamburger Haas auch auf Rasen an die überzeugende Form an, die er beim dem Achtelfinaleinzug in Roland Garros bewiesen hatte.

Dort hatte der 31-Jährige in einem Fünf-Satz-Krimi den späteren Sieger Federer an den Rande einer Niederlage gebracht.

"Die French Open haben mir Mut gemacht", sagte Haas nach seinem Sieg. Dementsprechend legte der Wildcard-Starter los wie die Feuerwehr und fertigte den Weltranglisten-109. Stefan Koubek aus Österreich im Schnelldurchgang ab.

Schluss nach nicht mal einer Stunde

Nach 59 Minuten siegte Haas 6:2, 6:2 und stand als zweiter Deutscher im Achtelfinale. Dort trifft er auf den Sieger des französischen Duells zwischen Jo-Wilfried Tsonga und Fabrice Santoro.

"Ich bin recht zufrieden mit meinem Spiel. Man weiß ja nie, wie es zum Auftakt auf Rasen läuft", so Haas, der bereits zum zehnten Mal in Halle auftritt.

Und er fügte an: "Gerade gegen einen Linkshänder." Auch seine lädierte Schulter halte "im Moment ganz gut". 115285(DIASHOW. Sexy Anna küsst "Kiwi")

Haas sagt Daviscup ab

Eine Absage erteilte Haas einem Einsatz im Viertelfinale des Davis Cups vom 10. bis 12. Juli beim Titelverteidiger.

"In Spanien auf Sand, das tue ich mir nicht an", sagte Haas, der aber spätere Starts für Deutschland "in einem oder zwei Jahren" nicht ausschloss.

Im ersten Match hatte Benjamin Becker, der wie Haas mit einer Wildcard angetreten war, für einen aus deutscher Sicht gelungenen Start gesorgt.

Der Weltranglisten-83. aus Orscholz, der sich zuletzt mit vier Siegen auf der Challenger Tour wieder in die Top 100 zurückgekämpft hat, hatte gegen den 52 Plätze besser notierten Rumänen Victor Hanescu zunächst Anlaufschwierigkeiten, siegte am Ende aber nach knapp einer Stunde 6:4, 6:4.

Becker wackelt nur zu Beginn

"Ich habe mich nach dem frühen Break im ersten Spiel zurückgekämpft, sehr gut retourniert und ihn damit unter Druck gesetzt", erklärte Becker sein Erfolgsrezept gegen Hanescu.

Der neue Trainer Ulf Fischer, der Becker seit dem ATP-Turnier in Miami vor zwei Monaten betreut, mache den zusätzlichen Unterschied.

"Ich mache im Training nicht viel anders, aber ein neuer Trainer sorgt natürlich für neue Impulse", sagte Becker nach der Partie.

Schüttler trifft nun auf Becker

Den perfekten Start machte am Montagabend der Korbacher Rainer Schüttler mit einem ungefährdeten 6:3, 6:4 gegen Marc Gicquel (Frankreich) perfekt.

Gegen den Franzosen war Schüttler in der ersten Runde der French Open sang- und klanglos mit 0:6, 0:6, 4:6 ausgeschieden. Jetzt gelang ihm die Revanche.

Während Haas in der nächsten Runde des mit 750.000 Euro dotierten Turniers auf den Sieger des französischen Duells zwischen Jo-Wilfried Tsonga (Nr. 4) und Fabrice Santoro trifft, müssen Becker und Schüttler im direkten Duell um das Viertelfinal-Ticket kämpfen.

Reister und Kamke raus

Die Zahl der neun deutschen Profis im Hauptfeld konnten Tobias Kamke und Julian Reister (beide Hartenholm) nicht mehr erhöhen. Beide verloren ihre Qualifikationsfinals.

Reister kassierte eine 2:6, 2:6-Niederlage gegen Olivier Rochus (Belgien), Kamke unterlag Fernando Vicente (Spanien) mit 6:3, 4:6, 6:2. (Alle Tennis-News)

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel