vergrößernverkleinern
Benjamin Becker hat in seiner Karriere erst ein ATP-Turnier gewonnen © getty

Philipp Petzschner scheitert in der zweiten Runde nach einem Marathon, Benjamin Becker gegen eine ehemalige Nummer 1 der Welt.

Cincinnati/Toronto - Der letzte große Test vor den US Open geht ohne deutsche Tennisspieler zu Ende.

Benjamin Becker und Philipp Petzschner verabschiedeten sich in der zweiten Runde vom ATP-Masters-Turnier in Cincinnati.

Becker unterlag dem früheren Weltranglistenersten Lleyton Hewitt aus Australien 3: 6, 3:6 und konnte sich dabei nicht einen einzigen Breakball erabreiten.

Petzschner musste sich bei der mit drei Millionen Dollar dotierten Veranstaltung dem Tschechen Tomas Berdych 7:6 (10: 8), 6:7 (7:9), 4:6 geschlagen geben.

Federer und Nadal sind weiter

Ebenso wie der gleich zum Auftakt gescheiterte Mischa Zverev schlagen beide vor dem letzten Grand Slam des Jahres in New York (31. August bis 13. September) noch in New Haven auf, ein Turnier der untersten Kategorie.

Die Topstars Roger Federer (Schweiz) und Rafael Nadal (Spanien) sowie der neue Weltranglistenzweite Andy Murray aus Großbritannien zogen dagegen in Cincinnati jeweils mit Zweisatzsiegen ins Achtelfinale ein.

Spanier ohne Schmerzen

Nadal hatte bei seinem zweiten Turnier nach langer Verletzungspause allerdings lange zu kämpfen, ehe sein 7:6 (7:4), 7:6 (7:3) über den Italiener Andreas Seppi feststand.

Zwar habe er keine Schmerzen mehr in den entzündeten Knien, doch vom Titel will er nichts wissen: "Ich habe hier immer meine Probleme. Mein bestes Resultat war letztes Jahr noch das Halbfinale."

Clijsters zeigt sich stark

Weiter in starker Form präsentiert sich bei ihrer Comeback-Tour Kim Clijsters. Die Belgierin gewann in der zweiten Runde beim WTA-Turnier in Toronto 7:5, 4:6, 6:1 und misst sich im Achtelfinale mit der früheren Weltranglistenersten Jelena Jankovic (Serbien).

Auch das lange verletzte Glamour-Girl Maria Scharapowa (Russland) ist nach einem 6:3, 7:6 (7:5) über Sybille Bammer (Österreich) noch im Rennen.

Aus für Safina

Die Weltranglistenerste Dinara Safina aus Russland musste sich nach einem "Desaster" (Safina) gegen Aravane Rezai (Frankreich/6:3, 2:6, 4:6 bereits verabschieden und spürt immer mehr Serena Williams im Nacken.

Die Weltranglistenzweite steht nach einem 6:3, 6:2 über Jaroslawa Schwedowa (Kasachstan) in der nächsten Runde. Als Titelverteidigerin hat sie bei den US Open allerdings einige Punkte zu verteidigen.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel