vergrößernverkleinern
Philipp Petzschner begann seine Profikarriere auf der ATP-Tour 2001 © getty

Philipp Petzschner verliert gegen Marin Cilic und macht das kollektive Erstrunden-Aus der Deutschen beim Turnier in Basel perfekt.

Basel - Philipp Petzschner hat das kollektive Erstrunden-Aus der deutschen Tennisprofis beim ATP-Turnier in Basel perfekt gemacht.

Der Bayreuther verlor sein Match gegen US-Open-Viertelfinalist Marin Cilic aus Kroatien 4:6, 4:6.

Petzschner kassierte gegen den aufschlagstarken Cilic in beiden Sätzen jeweils zum 2:3 ein Break. Topfavorit bei dem mit 1,755 Millionen Euro dotierten Turnier ist der Lokalmatador und Weltranglistenerste Roger Federer.

Zuvor waren bereits Philipp Kohlschreiber, Rainer Schüttler, Benjamin Becker und Andreas Beck in ihrem Auftaktmatch ausgeschieden.

Kohlschreibers Niederlage unnötig

Kohlschreiber unterlag Lokalmatador Marco Chiudinelli 6:7 (5:7), 6:3, 5:7, Becker scheiterte anschließend am Serben Victor Troicki mit 2:6, 6:7 (5:7), und schließlich war auch erwartungsgemäß für Beck gegen den an Nummer zwei gesetzten Serben Novak Djokovic nach einem 3:6, 5:7 Endstation.

Insbesondere die Niederlage von Kohlschreiber war unnötig. Der 26-jährige Augsburger hatte im dritten Satz mit 4:2 in Führung gelegen und anschließend beim Stand von 5:5 drei Breakbälle vergeben, ehe Chiudinelli nach 2:15 Minuten seinen ersten Matchball zum Sieg verwandelte.

"Wichtige Punkte nicht gemacht"

"Wenn man nicht die wichtigen Punkte macht, kann man auch nicht gewinnen. Ich habe eigentlich gut gespielt, nur die letzten Punkte haben gefehlt", sagte Kohlschreiber, der in der vergangenen Woche noch das Halbfinale von Wien erreicht hatte.

Erst gegen den an Nummer eins gesetzten Kroaten Marin Cilic war in der österreichischen Hauptstadt am Samstag Endstation.

Becker deutlich unterlegen

Deutlicher lief es im Duell zwischen Becker und Troicki.

Nur im zweiten Satz konnte der Profi aus Orscholz dem Serben Paroli bieten, wenngleich Troicki im Tie-Break das bessere Ende für sich hatte und nach 1:30 Stunden seinen zweiten Matchball verwandelte.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel