vergrößernverkleinern
Im Halbfinale der US-Open 2009 konnte Federer Djokovic in drei Sätzen besiegen © getty

Roger Federer verliert das ATP-Finale in Basel gegen den Serben Novak Djokovic vor allem wegen seines schwachen Aufschlagspiels.

Basel - Der Weltranglistenerste Roger Federer hat bei seinem Heimspiel in Basel den vierten Triumph in Folge verpasst.

Der gebürtige Baseler unterlag im Finale des mit 1,755 Millionen Dollar dotierten ATP-Turniers dem Serben Novak Djokovic 4:6, 6:4, 2: 6.

Federer hatte von 2006 bis 2008 jeweils die Veranstaltung für sich entschieden.

Federer verlor im Finale gleich viermal sein Aufschlagspiel. Auf dem Weg ins Endspiel hatte 28-Jährige weder einen Satz noch ein Aufschlagspiel abgegeben.

Für Djokovic, der in der kommenden Woche den Spanier Rafael Nadal vom zweiten Platz in der Weltrangliste verdrängen wird, war es der fünfte Sieg im 14. Aufeinandertreffen mit Federer. (DATENCENTER: Alle Turniere)

Murray gewinnt Finale von Valencia

Der an Nummer eins gesetzte Brite Andy Murray hat am Sonntag das Finale des mit 2,02 Millionen Euro dotierten Tennis-Turniers im spanischen Valencia gewonnen.

Der 22 Jahre alte Weltranglisten-Vierte schlug den ungesetzten Russen Michail Juschni mit 6:3, 6:2 und gewann damit seinen insgesamt 14. Titel auf der ATP-Tour.

Es war zugleich der zweite Sieg für den 1,90 m langen Schotten über den derzeitigen 23. der Weltrangliste, denn bisher waren beide erst einmal zusammengetroffen.

2007 in St. Petersburg hatte sich Murray in drei Sätzen durchgesetzt.

Juschni knackt Sechs-Millionen-Grenze

Der Brite kassierte für den Sieg in Valencia 323.000 Dollar und hat es nun in seiner Karriere auf neun Millionen Preisgeld gebracht.

Der fünf Jahre ältere Juschni, der bisher sechs Titel gewann, tröstete sich mit 149.250 Dollar und übersprang damit die Sechs-Millionen-Preisgeld-Grenze im Tennis-Zirkus.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel