vergrößernverkleinern
Philipp Kohlschreiber begann seine Karriere 1997 bei Iphitos München © getty

Der Lokalmatador hat sich viel vorgenommen für das Turnier in München - und steht in Pflicht. Nicolas Kiefer feiert sein Comeback.

Von Marwan El Eid

München ? Die Geschichte könnte sich wiederholen.

"Ich will ins Finale", sagte Philipp Kohlschreiber vor den BMW Open 2007 in München.

Den Worten ließ der 26-Jährige denn auch Taten folgen und er holte den Titel.

Auch dieses Jahr hat sich der Augsburger für das am Samstag (ab 11 Uhr LIVESCORES) beginnende Turnier viel vorgenommen:

"Ich habe die BMW Open schon mal gewonnen und möchte in diesem Jahr auf jeden Fall wieder gerne ins Finale kommen." (DATENCENTER: Alle Turniere)

Starkes Teilnehmerfeld

Kein einfaches Vorhaben bei der Konkurrenz. Das weiß auch Kohlschreiber:

"Das Feld ist auch in diesem Jahr sehr, sehr stark, aber das ist es in München ja eigentlich immer. Aber wenn ich gut spiele, kann ich auch weit kommen", sagt er.

Neben seinem Endspielgegner von 2007, Mikhail Youzhny (Russland), treten auch Titelverteidiger Tomas Berdych (Tschechien), Überraschungsmann 2010 und Australien Open Halbfinalist Marin Cilic (Kroatien) sowie Marcos Baghdatis (Zypern) an. Der Zyprer hat in diesem Jahr bereits das Turnier von Sydney gewinnen.

Kiefer mit Wild Card

Über eine Wild Card von Turnierdirektor und Davis Cup-Teamchef Patrik Kühnen freut sich derweil Nicolas Kiefer, der nach langer Verletzungspause sein Comeback auf der Tour feiert.

Mit Andreas Beck, Philipp Petzschner, Simon Greul und Michael Berrer sind vier weitere Deutsche direkt für das Hauptfeld qualifiziert.

Die größten Hoffnungen liegen aber auf Kohlschreiber.

"Philipp hat bei seinem Heimspiel in München einiges vor. Zudem hoffe ich, dass ihn die Unterstützung der Fans ähnlich beflügeln kann wie bereits bei seinem Sieg 2007", sagt Kühnen vor dem mit 450.000 Euro dotierten Turnier.

Auf den Sieger wartet ein Auto

Neben dem Preisgeld wartet auf den Sieger zudem ein Auto vom Hauptsponsor.

"Der Wagen ist ein schönes Symbol für einen Sieg, etwas ganz anderes als Preisgeld", weiß Titelverteidiger Berdych zu schätzen.

Zur Tradition der 95. Internationalen Meisterschaften von Bayern ist es geworden, dass der Sieger auch gleich eine Runde mit seinem neuen Gefährt auf dem Center Court dreht.

Kohlschreiber sollte sicherheitshalber seinen Führerschein mitnehmen.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel