vergrößernverkleinern
Ein Schatten seiner selbst: Juan Martin del Potro bei den Australian Open © getty

Argentiniens US-Open-Sieger Juan Martin del Potro fehlt seit Januar auf der ATP-Tour. Längst kursieren wilde Gerüchte.

Buenos Aires - Eigentlich sollte 2010 sein Jahr werden, doch nun kann Juan Martin del Potro vermutlich schon für 2011 planen.

Seit seinem Achtelfinal-Aus bei den Australian Open im Januar in Melbourne fehlt der Argentinier auf der ATP Tour (DATENCENTER: Alle Turniere).

Am Dienstag wurde er in Rochester/Minnesota am rechten Handgelenk operiert.

Eine Sehnenscheidenentzündung machte den Eingriff erforderlich, doch in seiner argentinischen Heimat mutmaßt man längst über andere Gründe für die dauernde Abwesenheit des 21-Jährigen.

Schweigen im Umfeld

"Der mysteriöse Fall del Potro" titelte das Tagesblatt "La Nacion" in der vergangenen Woche und warf eine Frage auf, über die seither intensiv diskutiert wird.

Hat der neue Volksheld seinen Fünfsatztriumph gegen den Schweizer Roger Federer im Finale der US Open 2009 und die anschließende triumphale Heimkehr vielleicht psychisch nicht verkraftet?

"An der Geschichte ist nichts Wahres dran, sein einziges Problem ist das Handgelenk", behauptet der Italiener Ugo Colombini, del Potros Berater auf dem internationalen Markt. Ansonsten schweigt man im Umfeld des jungen Mannes, Vater Daniel hat alle Schotten dicht gemacht.

Mysteriöse Verletzung

Die offenbar gewollte Isolierung "Delpos", der sich zuletzt am 25. März beim Fußballklassiker zwischen seinem Lieblingsklub Boca Juniors und dessen Erzrivalen River Plate öffentlich in Buenos Aires blicken ließ, erstaunt die Argentinier.

Auch über die genaue Art der Verletzung wird spekuliert, hatte doch Rafael Groppo, ein enger Vertrauter des Tennisprofis, kürzlich versichert: "Das Gute ist, dass es keine schwere Verletzung ist" - die nun aber immerhin eine OP erforderlich machte.

Versagensängste beim "Torre de Tandil"?

"La Nacion" will aus dem Umfeld del Potros erfahren haben, dass der Jungstar panische Angst vor dem Versagen hat.

Die Zeitung "Clarin" erinnerte in dem Zusammenhang an del Potros Landsmann Guillermo Coria, der nach seiner Niederlage im French-Open-Finale 2004 mental angeschlagen in der Versenkung verschwand und nach seinem Comeback fast alle Matches verlor.

1080 Punkte auf dem Spiel

Beim Masters in der kommenden Woche in Madrid wird Juan Martin del Potro jedenfalls ebenso fehlen wie bei den French Open in Paris (24. Mai bis 6. Juni).

Bei den beiden Turnieren stehen für ihn insgesamt 1080 Punkte aus dem Vorjahr auf dem Spiel.

Der Absturz in der Weltrangliste von derzeit Platz fünf ist damit nur eine Frage der Zeit. Und die nimmt sich Argentiniens neue Tennis-Hoffnung ja bekanntlich gerade.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel