vergrößernverkleinern
Sichtlich enttäuscht: Philipp Kohlschreiber (l.) und Christopher Kas © getty

Kohlschreiber und Kas verlieren beim World Team Cup im Champions-Tiebreak das entscheidende Doppel gegen Frankreich.

Düsseldorf - Alles gegeben und wieder verloren: Philipp Kohlschreiber fand nach seiner Auftakt-Niederlage im Einzel auch am Montag im entscheidenden Doppel nicht zu seinem Spiel und hatte beim Arag World Team Cup in Düsseldorf maßgeblichen Anteil am 1:2 gegen Frankreich. (DATENCENTER: Alle Turniere)

Mit einem Doppelfehler des 26 Jahre alten Davis-Cup-Spielers war der Fehlstart der deutschen Mannschaft nach 80 Minuten Spielzeit im Doppel besiegelt. Nächster deutscher Gegner ist Argentinien, das zum Auftakt gegen Titelverteidiger Serbien gewann.

"Ich habe alles gegeben. Schade, dass es nicht gereicht hat", sagte Kohlschreiber, der an der Seite von Christopher Kas im abschließenden Doppel 3:6, 6:3, 5:10 gegen das französische Duo Jeremy Chardy/Nicolas Mahut verlor.

Kohlschreiber-Einsatz unklar

Dabei war lange Zeit nicht klar, ob Trainer Patrik Kühnen den deutschen Topspieler nach seiner enttäuschenden Leistung im Einzel gegen Chardy überhaupt aufstellen würde.

In der Mannschaftssitzung am Sonntag habe er die Diskussion um seinen Doppel-Einsatz selbst angeregt, sagte Kohlschreiber: "Es haben alle gesagt, ich soll spielen."

In einem schwachen ersten Satz verloren Kohlschreiber und Kas im sechsten Spiel ihren Aufschlag.

Chardy am Knie behandelt

Nachdem Chardy, der am Sonntag mit 6:2, 6:4 gegen einen völlig indisponierten Kohlschreiber gewonnen hatte, im zweiten Durchgang am Knie behandelt werden musste, kam das deutsche Duo besser ins Spiel und schaffte nach einem Break zum 3:1 den Satzgewinn.

Der anschließende Champions-Tiebreak musste zunächst wegen strömenden Regens für 40 Minuten unterbrochen werden, ehe Kohlschreiber zwei Aufschläge nicht ins Feld brachte und das Spiel nach 80 Minuten beendete.

"Bin nicht bei 100 Prozent"

Der Augsburger, in der aktuellen Weltrangliste um sechs Plätze auf Position 35 abgerutscht, zeigte sich entsprechend selbstkritisch: "Es war eine leichte Steigerung, aber immer noch nicht das Gelbe vom Ei. Ich bin immer noch nicht bei 100 Prozent. Es waren deutlich weniger Fehler als gegen Chardy, aber immer noch zu viele."

Doppel-Spezialist Kas wollte nach dem missglückten Turnierstart aber keine allzu schlechte Stimmung aufkommen lassen.

"Wir sind natürlich sehr enttäuscht. Das Turnier ist nach dieser Niederlage aber noch nicht vorbei. Es ist noch alles drin", sagte der 29-Jährige.

Serbien nächster Gegner

Deutschlands nächster Gegner stand schon nach den beiden Einzeln gegen Serbien als Sieger fest.

Juan Monaco holte durch das 1:6, 6:3, 7:6 (7:3) den entscheidenden zweiten Sieg und machte das anschließende Doppel, das die Serben Nenad Zimonjic/Viktor Troicki gegen Horacio Zeballos/Eduardo Schwank mit 6:1, 3:6, 10:6 gewannen, bedeutungslos.

Tschechien und USA siegreich

In der Roten Gruppe machte Tomas Berdych den Auftaktsieg der Tschechen perfekt. Berdych sorgte durch 6:7 (4:7), 6:4, 6:3 für den zweiten Punkt der Tschechen, die nun auf Australien treffen.

Denn die Aussies verloren ihr erstes Spiel gegen die USA. Für die Entscheidung zu Gunsten der Amerikaner sorgten John Isner und Sam Querrey durch ein 5:7, 6:4, 10:8 im Doppel gegen Carsten Ball und Paul Hanley 5:7, 6:4, 10:8.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel