vergrößernverkleinern
Benjamin Beckers höchste Weltranglistenposition war Rang 38 © imago

Für Benjamin Becker und Philipp Petzschner ist im Halbfinale von Halle Endstation. Federer und Hewitt sind zu stark.

Halle/Westfalen - Philipp Petzschner rüttelte am Thron von Roger Federer, doch am Ende behielt der Rasenkönig von Halle einmal mehr die Oberhand.

Trotz eines starken Auftrittes verlor der 26-Jährige aus Bayreuth das Halbfinale der Gerry Weber Open (Hier geht's zur offiziellen Homepage) 6:7 (3:7), 4:6 und schied ebenso wie Benjamin Becker in der Runde der letzten Vier aus.

Becker verlor sein Semifinale gegen den ehemaligen Weltranglistenersten Lleyton Hewitt aus Australien 7:6 (7:4), 6:7 (3:7), 2:6.

Eindrucksvolle Federer-Bilanz

Insgesamt verbesserte Roger Federer seine eindrucksvolle Erfolgsbilanz bei dem 750.000 Dollar dotierten Turnier auf 29 gewonnene Spiele in Folge.

Auf Rasen verlor der Weltranglistenzweite aus der Schweiz insgesamt nur eines der letzten 77 Spiele. Nur im Wimbledonfinale 2008 unterlag er seinem Dauerrivalen Rafael Nadal in fünf Sätzen.(DATENCENTER: Die Ergebnisse von Halle)

Petzschner mit einem Hänger

"Ich denke, ich habe bis zum 5:4 ein großartiges Spiel gemacht. Dann hatte ich aber zwei, drei schlechte Minuten", sagte Petzschner nach der Begegnung: "Schade, dass es nicht gelangt hat. Aber gegen den besten Rasenspieler zu verlieren, ist keine Schande."(VIDEO: Petzschner erreicht Halbfinale)

Lob von King Roger

Und auch von seinem Gegner bekam er Lob. `Er war nicht weit weg. Er hat Potenzial und Talent", sagte Federer: `So ein Spiel bringt ihn bestimmt weiter, auch wenn er verloren hat."

Federer-Serie gerissen

Gegen den 28-jährigen Schweizer gelang Petzschner dennoch eine Seltenheit: Denn zum ersten Mal seit dem Finale 2006 verlor der Weltranglistenzweite in Halle ein Aufschlagsspiel. Lediglich zwei Punkte trennten Petzschner bei 5:4-Führung und eigenem Aufschlag sogar vom Satzgewinn.

Doch wie schon so oft zeigte Federer in den entscheidenden Situation seine Stärken. Er gewann den Tiebreak souverän und nahm seinem deutschen Gegner zu Beginn des zweiten Satzes vorentscheidend den Aufschlag ab.

Zwar erspielte sich Petzschner nochmal Breakbälle, konnte im Gegensatz zum ersten Durchgang seine Chance allerdings nicht nutzen.

Becker verpasst Überraschung

Der 28-jährige Becker stand in seinem Halbfinale ebenfalls kurz vor einer weiteren Überraschung. Für den Weltranglisten-52., der im Achtelfinale den an Position zwei gesetzten ATP-Weltmeister Nikolai Dawydenko bezwungen hatte, wäre es der erste Finaleinzug seit seinem einzigen Turniergewinn in s'Hertogenbosch 2009 gewesen.(DATENCENTER: Die ATP-Weltrangliste)

Bei Big Points geschlampt

"Der zweite Tiebreak hat den Unterschied gemacht. Dort habe ich zwei 'Big Points' verloren", sagte der Becker: `Im dritten Satz hat er dann seinen Rhythmus gefunden. Wenn er sich in ein Match zurückkämpfen kann, wird es gegen Lleyton immer schwierig."

Im ersten Durchgang dominierten sowohl Hewitt als auch Becker ihre Aufschlagspiele und ließen fast keine Punkte des Gegners bei eigenem Service zu. Im Tiebreak gelang dem Deutschen früh ein Mini-Break und er verteidigte den kleinen Vorsprung bis zum Satzgewinn.

Gleiches Bild

Auch im zweiten Durchgang änderte sich das Bild zunächst nicht, erst beim Stand von 3:4 ließ Becker Breakbälle zu. Zwar gewann der Australier das Spiel, doch gelang dem Deutschen sofort das Rebreak.

Im zweiten Tiebreak des Spiels behielt Hewitt dennoch die Oberhand. Dem Australier gelang im dritten Durchgang früh ein Break, der Rest war nur noch Formsache.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel