vergrößernverkleinern
Rainer Schüttler scheitert im Viertelfinale an Verdasco © getty

Schüttler und Zverev verpassen in St. Petersburg den Sprung ins Halbfinale. Becker verliert in Baseler sein Viertelfinale.

Basel/St. Petersburg - Wimbledon-Halbfinalist Rainer Schüttler, Mischa Zverev und Benjamin Becker haben am Freitag in ihren ATP-Viertelfinals den Sprung unter die letzten Vier verpasst.

Der Korbacher Schüttler unterlag bei dem mit 1,049 Millionen Dollar dotierten Turnier im russischen St. Petersburg mit 5:7, 2:6 dem an Nummer drei gesetzten spanischen Vorjahresfinalisten Fernando Verdasco.

Der gebürtige Moskauer Zverev (Hamburg) musste sich nach großen Kampf in einem Qualifikanten-Duell dem Kasachen Andrej Golubew 7:6 (7:3), 4:6, 6:7 (4:7) geschlagen geben.

In Basel schied Becker (Orscholz) als letzter von sechs Deutschen mit 6:7 (4:7), 4:6 gegen den an Nummer zwei gesetzten Argentinier David Nalbandian aus.

"Nichts vorzuwerfen"

In der Schweiz, wo Becker das Qualifikanten-Duell gegen Andreas Beck (Ravensburg) gewonnen hatte, waren zuvor auch Nicolas Kiefer (Hannover), Denis Gremelmayr (Mannheim), Philipp Kohlschreiber (Augsburg) und Philipp Petzschner (Bayreuth) gescheitert.

Nalbandian war bei dem mit 891.000 Dollar dotierten Turnier nach 1:43 Stunden mit dem dritten Matchball gegen den Saarländer Becker erfolgreich, der in diesem Jahr zum dritten Mal in einem ATP-Viertelfinale stand.

Becker, der wegen einer Sehnenentzündung im rechten Arm ein Schmerzmittel erhalten hatte, meinte zur Niederlage: "Ich habe nicht schlecht gespielt gegen die Nummer acht in der Welt und mir nichts vorzuwerfen. Nun will ich versuchen, mich über Challenger-Turniere für die Australian Open im Januar zu qualifizieren."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel