vergrößernverkleinern
Der Schweizer Roger Federer ist derzeit die Nummer zwei der Weltrangliste © getty

Immer besser in Schwung: Im Finale von Basel bezwingt US-Open-Sieger Roger Federer den Argentinier David Nalbandian in zwei Sätzen.

München - US-Open-Sieger Roger Federer hat zum dritten Mal in Folge sein Heimspiel in Basel gewonnen.

Der frühere Weltranglistenerste besiegte im Finale des mit 891.000 Euro dotierten ATP-Turniers den Argentinier David Nalbandian 6:3, 6:4 und holte damit seinen vierten Turniersieg im Jahr 2008.

Damit kommt der gebürtige Baseler zum Ende der Tennis-Saison immer besser in Schwung. In der kommenden Woche ist Federer beim Masters Turnier in Paris am Start.

Murray im Eiltempo zum St. Petersburg-Sieg

Titelverteidiger Andy Murray hat derweil wie im Vorjahr das mit 1,05 Millionen Dollar dotierte ATP-Turnier in St. Petersburg gewonnen.

Das Finale in der alten Zaren-Stadt entschied der 21-jährige Schotte als Nummer eins der Setzliste in nur 56 Minuten gegen den russischen Qualifkanten Andrej Golubew mit 6:1, 6:1 für sich.

Murray, der am Samstag in der Vorschlussrunde Rainer Schüttlers Viertelfinalbezwinger Fernando Verdasco (Spanien/Nr. 3) 6:0, 6:3 geschlagen hatte, kassierte die Siegprämie von 171.000 Dollar.

Golubew hatte im Viertelfinale den Hamburger Mischa Zverev aus dem Turnier geworfen und war anschließend erstmals in ein ATP-Finale eingezogen.

Dritter WTA-Saisontitel für Ivanovic

Unterdessen hat sich auch French-Open-Siegerin Ana Ivanovic in den WTA-Siegerlisten zurückgemeldet und die mit 600.000 Dollar dotierten Linz Ladies Open in Österreich gewonnen.

Die 20-jährige Serbin entschied als Nummer eins der Setzliste das Endspiel gegen die Russin Wera Swonarewa problemlos mit 6:2, 6:1 für sich.

Ivanovic feierte in Linz den ersten Turniersieg seit den French Open und den insgesamt dritten der Saison. Swonarewa hatte sich schon durch den Halbfinaleinzug das Ticket für das Saisonfinale der besten acht Spielerinnen des Jahres bei den WTA Championships vom 4. bis 9. November in Doha/Katar gesichert.

Jankovic beendet Tennisjahr als Nummer eins

Als Nummer eins der Weltrangliste beendet Jelena Jankovic das Tennisjahr. Die Serbin ist rechnerisch auch beim Saisonfinale der acht besten Spielerinnen in Doha (4. bis 9. November) nicht mehr von der Spitzenposition zu verdrängen.

Derzeit führt Jankovic, die in diesem Jahr WTA-Turniere in Moskau, Stuttgart, Peking und Rom gewann sowie das Finale der US Open erreichte, die Rangliste mit 4555 Punkten vor Dinara Safina (Russland/3782) und Serena Williams (USA/3716) an.

Die 23-Jährige war erstmals am 11. August für eine Woche auf die Nummer eins geklettert, nun ist sie seit dem 6. Oktober und dem Erfolg in Stuttgart wieder oben.

Insgesamt standen nach dem Rücktritt von Justine Henin (Belgien) in 2008 fünf verschiedene Spielerinnen auf dem ersten Platz.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel