vergrößernverkleinern
Rafael Nadal triumphierte 2008 bei den French Open und in Wimbledon © getty

Jo-Wilfried Tsonga gewinnt das ATP-Turnier in Paris gegen David Nalbandian und qualifiziert sich für das ATP-Saisonfinale.

Madrid - Wegen Erschöpfung und mangelnder Fitness hat der Weltranglistenerste Rafael Nadal seine Teilnahme am Masters der acht besten Tennis-Spieler des Jahres in Schanghai abgesagt.

Den Verzicht auf den Start beim Saisonfinale (9. bis 16. November) und damit auf die mögliche Krönung seines erfolgreichsten Jahres gab der spanische Olympiasieger am Montagabend bekannt.

Gilles Simon (Frankreich) wird als Nachrücker seinen Platz einnehmen.

"Tief enttäuscht und traurig"

"Dies ist eine der schwierigsten und schmerzhaftesten Entscheidungen in meiner Karriere", schrieb Nadal auf seiner Homepage. "Ich bin tief enttäuscht und traurig, weil meine Fans in aller Welt mich dort spielen sehen wollten."

Er habe "eine lange und harte Saison mit großartigen Ergebnissen" hinter sich, so Nadal: "Ich habe mein persönliches großes Ziel, die Nummer eins zu werden, erreicht. Doch die vielen Spiele haben meine physische Verfassung beeinträchtigt, mir fehlt die Frische, um auf höchstem Niveau zu spielen. Ich habe mich daher entschieden, in Schanghai nicht anzutreten."

Er sei sich bewusst, "dass nun viel spekuliert wird, aber es ist die richtige Entscheidung."

Schonen für den Davis Cup

Nadal hatte beim Masters-Turnier in Paris sein Viertelfinale gegen Nikolaj Dawydenko nach dem ersten Satz wegen Knieproblemen aufgegeben. "Ich will bereit sein für das Davis-Cup-Finale gegen Argentinien", erklärte er nun.

Simon, Nummer neun der Welt, ist neben dem Australian-Open-Finalisten Jo-Wilfried Tsonga damit der zweite Franzose im Feld. Zudem sind Titelverteidiger und US-Open-Sieger Roger Federer (Schweiz), der Australian-Open-Sieger Novak Djokovic (Serbien), Andy Murray (Großbritannien), Dawydenko (Russland), Andy Roddick (USA) und Juan Martin del Potro (Argentinien) qualifiziert.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel