vergrößernverkleinern
Florian Mayer absolvierte 2001 seine erste Saison als Tennisprofi © getty

Für Florian Mayer ist gegen Kohlschreiber-Bezwinger Nicolas Almagro in Hamburg Endstation. Der Bayreuther zeigt sein Kämpferherz.

Hamburg - Für Davis-Cup-Spieler Florian Mayer war das Viertelfinale beim ATP-Turnier am Hamburger Rothenbaum die Endstation (Sa., ab 13 Uhr LIVE im TV auf SPORT1).

Der an Nummer sechs gesetzte Bayreuther musste sich dem Spanier Nicolas Almagro nach 1:48 Stunden mit 6:7 (5:7) und 6:7 (3:7) beugen.

Für den letzten von acht angetretenen deutschen Spielern war es im fünften Duell mit der Nummer 14 der Welt die vierte Niederlage.

Nachdem der erste Satz im Tiebreak verloren war, bewies Florian Mayer im zweiten Durchgang sein Kämpferherz.

Tiebreak bringt die Entscheidung

Nach einem Aufschlagverlust zum 1:3 holte er sich postwendend das Service des Spaniers zum 2:3 zurück und hielt die Partie danach wieder offen. Doch auch im zweiten Tiebreak hatte Almago das bessere Ende für sich.

Florian Mayer, die Nummer 20 der Weltrangliste, musste sich mit einem Preisgeld von 23.000 Euro trösten, sein Gegner aus Murcia hat bereits 48.850 Euro sicher. Der Turniersieger erhält 230.000 der insgesamt 1,1 Millionen Euro Preisgelder.

Nicolas Almagro hatte im Achtelfinale den Augsburger Philipp Kohlschreiber ausgeschaltet. Er trifft nun auf den Sieger des letzten Viertelfinals zwischen dem Österreicher Jürgen Melzer und dem Spanier Fernando Verdasco.

Monfils überraschend raus

Die erste Halbfinalpartie stand zu diesem Zeitpunkt bereits fest. Im französischen Duell setzte sich Gilles Simon überraschend mit 6:4, 3:6, 6:0 gegen den topgesetzten Gael Monfils durch.

Der an Nummer fünf gesetzte Simon muss sich nun mit dem Russen Michail Juschni auseinandersetzen, der den Kroaten Marin Cilic in einem hartumkämpften Match mit 4:6, 6:3, 7:6 (8:6) bezwang.

[kaltura id="0_kv1r3pnr" class="full_size" title=" Kann mir nicht viel vorwerfen "]

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel