vergrößernverkleinern
Philipp Kohlschreiber erreichte am 9. Juli als 21. der ATP-Weltrangliste seine beste Position © getty

Philipp Kohlschreiber schafft es in Hamburg als dritter Deutscher unter die letzten Acht. Reister verpasst den nächsten Coup.

Hamburg - Die deutschen Herren trumpfen bei ihrem Heimspiel weiter stark auf.

Philipp Kohlschreiber (Augsburg) hat beim ATP-Turnier am Hamburger Rothenbaum (taglich LIVE im TV auf SPORT1) zum ersten Mal in seiner Karriere das Viertelfinale erreicht.

Der 28-Jährige setzte sich gegen den Italiener Fabio Fognini mit 7:5, 6:2 durch und trifft Im Duell um den Halbfinal-Einzug auf den an Nummer eins gesetzten Spanier Nicolas Almagro.

Reister chancenlos

Dagegen hatte Julian Reister gegen den Franzosen Jeremy Chardy keine Chance.

Der Weltranglisten-483. und Lokalmatador, der in seinem Auftaktmatch noch für eine kleine Sensation gesorgt und den an Nummer fünf gesetzten Spanier Fernando Verdasco aus dem Turnier geworfen hatte, verlor glatt mit 5:7, 4:6.

"Er hat aggressiver gespielt und sehr gut aufgeschlagen", sagte Reister, "dadurch musste ich immer kämpfen. Das war enormer Druck, er hat verdient gewonnen."

Mühelose Premiere

Der deutsche Topspieler und Olympia-Starter Kohlschreiber, in den vergangenen drei Jahren an der Alster stets im Achtelfinale gescheitert. (DATENCENTER: Die Ergebnisse aus Hamburg).

Gegen Fognini bestimmte er von Beginn an das Geschehen auf dem Centre Court, ohne glänzen zu müssen, und ließ seinem Kontrahenten im ersten Aufeinandertreffen der beiden keine Chance.

"Ich war überrascht, dass er eine so gute Rückhand hatte, die war unangenehm", sagte Kohlschreiber, "aber ich hatte nie das Gefühl, dass ich verlieren könnte. In der nächsten Runde muss ich jetzt eine harte Nuss knacken. Aber ich werde mich pushen und meine Chance suchen."

Haas vs. Mayer

Am Mittwoch hatten bereits Lokalmatador Tommy Haas und der Bayreuther Florian Mayer das Viertelfinale bei dem mit rund einer Million Euro dotierten Sandplatzturnier erreicht (Bericht).

Sie treffen in der Runde der letzten Acht direkt aufeinander. Insgesamt waren acht deutsche Spieler in Hamburg am Start.

[kaltura id="0_mx3rsfqo" class="full_size" title="Das deutsche Viertelfinale ist perfekt"]

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel