vergrößernverkleinern
Zverevs größter Erfolg war 2006 die Viertelfinalteilnahme in Bangkok © getty

Der Deutsche erreicht in New Haven überraschend die dritte Runde. Gremelmayr scheitert obwohl er als der sichere Sieger aussieht.

New Haven - Der deutsche Tennisprofi Mischa Zverev hat beim ATP-Turnier in New Haven für eine Überraschung gesorgt.

Als Nummer 110 der Weltrangliste erreichte der Hamburger durch einen 6:3, 6:3-Sieg gegen den bei der Generalprobe für die US Open in New York (25. August bis 7. September) an Nummer fünf gesetzten Argentinier Juan Monaco das Achtelfinale.

Nächster Gegner von Zverev ist dort der ungesetzte Amerikaner Robby Ginepri, der sich gegen Monacos Landsmann Agustin Calleri mit 6:2, 4:6, 6:2 durchsetzte.

Gremelmeyr gibt Sieg aus der Hand

Denis Gremelmayr hatte das Achtelfinale bei der mit 708.000 Dollar dotierten Veranstaltung auch vor Augen, musste sich aber geschlagen geben.

Drei Tage nach seinem 27. Geburtstag unterlag der Mannheimer in der 2. Runde dem an Nummer 16 gesetzten Rumänen Victor Hanescu mit 7:6 (7:5), 6:7 (3:7), 2:6 und hatte nach dem gewonnenen ersten Satz im zweiten Durchgang bereits mit 5:2 geführt.

Beim Stande von 5:3 kassierte Gremelmayr dann das Break und musste im dritten Satz Satz das vorentscheidende zum 1:3 hinnehmen.

Müller unter den letzten Acht

Martina Müller hat beim WTA-Turnier in Forest Hills das Viertelfinale erreicht. Die Hannoveranerin besiegte in der ersten Runde der mit 74.800 Dollar dotierten Veranstaltung die Tschechin Petra Cetkovski mit 6:2 und 6:3.

Das Starterfeld in Forest Hills umfasst im Hauptfeld lediglich 16 Teilnehmerinnen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel