Der ehemalige Grand-Slam-Rekordhalter Pete Sampras hat am Rande eines Showmatches beim ATP-Turnier in Los Angeles eingestanden, dass er die neue Bestmarke von 15 Titeln durch Roger Federer früher für unmöglich gehalten hat.

"Als ich meine Karriere beendete, habe ich mich gefühlt, als hätte ich Zahlen aufgestellt, die niemand erreichen kann", offenbarte der 37-Jährige.

Traurig sei er aber nicht. "Rekorde sind da, um gebrochen zu werden", so Sampras. Dem 28-Jährigen traut Sampras indes auch nach der Geburt seiner Zwillingstöchter noch mehr zu.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel