Der australische Tennisprofi Lleyton Hewitt musste sich kurz nach seinem Ausscheiden im Achtelfinale der Australian Open gegen Roger Federer einer Operation an der rechten Hüfte unterziehen.

Eine Gelenklippe wies dort einen kleinen Riss auf. Der 28-Jährige fällt damit mehrere Wochen aus, er möchte aber rechtzeitig zu den French Open in Paris wieder fit sein.

Hewitt hatte sich die Verletzung im Training vor dem Hopman Cup Anfang des Jahres zugezogen. Er wollte die Turniere in Australien aber auf jeden Fall spielen und denkt keinesfalls an einen Rücktritt.

Im August 2008 musste er sich bereits einer ähnlichen Operation an der linken Hüfte unterziehen, in deren Folge er erstmals seit 1999 aus den Top-25 der Weltrangliste rutschte.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel