Mit einer souveränen Leistung hat Philipp Kohlschreiber als dritter Deutscher das Viertelfinale der Gerry Weber Open im westfälischen Halle erreicht.

Der Finalist von 2008 setzte sich mit 6:4, 7:5 gegen den Schweizer Marco Chiudinelli durch und folgte damit Andreas Beck und Philipp Petzschner.

Beide hatten sich bereits am Mittwoch für die Runde der letzten acht qualifziert.

Dort trifft der 26-Jährige aus Augsburg, auf Position 35 der Weltrangliste derzeit bestplatzierter Deutscher hinter Vorjahressieger Tommy Haas, höchstwahrscheinlich auf den topgesetzten Roger Federer.

Der Schweizer Weltranglistenzweite tritt am Donnerstagnachmittag in seinem Achtelfinale gegen den Kolumbianer Alejandro Falla an.

Im ersten Satz nahm Kohlschreiber seinem Gegner früh zweimal den Aufschlag ab, führte zwischenzeitlich mit 4:1 und verwandelte beim Stande von 5:4 seinen zweiten Satzball.

Danach entwickelte sich eine ausgeglichenere Begegnung, in der beide Spieler ihre Aufschlagsspiele zunächst durchbrachten. Erst beim 5:5 erspielte sich Kohlschreiber die ersten Breakbälle und nutzte einen davon zum vorentscheidenden Spielgewinn.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel