Der Bulgare Grigor Dimitrov hat für eine Attacke auf den Schiedsrichter eine Strafe von 2.000 Euro erhalten.

Laut einer finnischen Zeitung soll der 19-Jährige nach seinem verlorenen Halbfinale beim Challenger in Helsinki gegen den Letten Ricardas Berankis den österreichischen Stuhlschiedsrichter Daniel Infanger mit beiden Händen auf den Brustkorb gedrückt haben und ihn anschließend beschimpft haben.

Für Dimitrov, der zu den hoffnungsvollsten Nachwuchstalenten im Herrentennis zählt, könnte es dabei noch schlimmer kommen. Der Vorfall wird von der ATP weiter untersucht und könnte möglicherweise seinen Start bei den Australian Open im nächsten Monat gefährden.

Als aktuelle Nummer 106 der Welt wäre die ehemalige Nummer eins der Junioren für das Hauptfeld qualifiziert

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel