Der Wimbledon-Marathon zwischen John Isner (USA) und Nicolas Mahut (Frankreich) erlebt beim Hopman-Cup in Perth eine Neuauflage.

Am 3. Januar müssen die beiden Kontrahenten im Gruppenspiel ihrer Mannschaften gegeneinander antreten. Beide hoffen auf ein deutlich schnelleres Ende als in Wimbledon, wo sie sich in der ersten Runde über drei Tage hinweg 11:05 Stunden duellierten.

Isner gewann den fünften Satz mit 70:68 - und verlor einen Tag später in nur 73 Minuten gegen den Niederländer Thiemo de Bakker.

In Perth wird das nicht passieren. Dort gibt es anders als in Wimbledon auch im Entscheidungssatz einen Tiebreak, jedes Match geht außerdem nur über zwei Gewinnsätze.

Isner dürfte also mit seiner Aussage unmittelbar nach dem epischen Wimbledon-Match recht behalten: "So etwas wird nie wieder passieren, nicht einmal annähernd."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel