Andy Roddick hat in Memphis den 30. Turniersieg seiner Karriere gefeiert. Der ehemalige Weltranglistenerste gewann das spannende Finale gegen den kanadischen Senkrechtstarter Milos Raonic mit 7:6 (9:7), 6:7 (11:13), 7:5.

Im Kreis der noch aktiven Spieler ist der 28-jährige Amerikaner nach der Anzahl der Turniersiege damit die Nummer drei hinter Roger Federer (Schweiz/67 Titel) und dem Weltranglistenersten Rafael Nadal (Spanien/43 Titel).

Angeführt wird die `ewige" Rangliste von Roddicks Landsmann Jimmy Connors, der in seiner großen Karriere 108 Turniere gewann. Ivan Lendl kam auf 94, John McEnroe auf 77, dann folgt als Vierter bereits Federer. Boris Becker sammelte insgesamt 49 Titel und ist damit der erfolgreichste deutsche Spieler.

Bei den Damen führt Martina Navratilova mit 167 Turniersiegen die Statistik an, dahinter folgen Chris Evert mit 157 und Steffi Graf mit 107.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel