Für Davis-Cup-Spieler Philipp Kohlschreiber war Roger Federer auch im sechsten Duell eine Nummer zu groß. Der 27 Jahre alte Augsburger unterlag in der zweiten Runde des Rolex-Masters-Turniers in Monte Carlo dem früheren Weltranglisten-Ersten sang- und klanglos 2:6 und 1:6 und wartet damit weiter auf den zweiten Satzgewinn gegen den Schweizer.

Kohlschreiber fand nach seinem Auftaktsieg gegen den Kasachen Andrej Golubew nie zu seinem Spiel. Der Viertelfinalist aus dem Vorjahr verlor gleich sein erstes Aufschlagspiel gegen die Nummer zwei der Setzliste. Auch danach bestimmte Roger Federer auf der roten Asche das Spielgeschehen und nutzte nach nur 38 Minuten bei Aufschlag Kohlschreiber seinen ersten Satzball zum 6:2.

Der zweite Abschnitt begann wie der erste. Kohlschreiber gab sein erstes Aufschlagspiel ab und blieb danach völlig chancenlos. Nach 58 Minuten verwandelte Federer seinen ersten Matchball zum Einzug ins Achtelfinale.

Nach dem Ausscheiden von Philip Kohlschreiber ist Florian Mayer der einzig verbliebene Deutsche bei der mit 2,75 Millionen Euro dotierten Veranstaltung im Fürstentum Monaco. Der Bayreuther trifft nach seinem Auftaktsieg gegen den Russen Michail Juschni in Runde zwei auf den portugiesischen Qualifikanten Frederico Gil.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel