Philipp Kohlschreiber (Augsburg) und Robin Söderling (Schweden) haben die ersten Trophäen bei der Mannschafts-WM in Düsseldorf verliehen bekommen.

Die beiden Tennisprofis erhielten den Fair-Play-Pokal für ihr tadelloses Verhalten auf und neben dem Platz. Seit 1988 benennen internationale Fachjournalisten und die acht Teamchefs die Preisträger.

Zum ersten Mal wurden nun zwei Spieler beim Power Horse World Team Cup mit dem Wanderpokal ausgezeichnet. Vorgänger der deutschen Nummer zwei und des schwedischen Weltranglistenfünften war im vergangenen Jahr Lleyton Hewitt, australischer Wimbledon-Champion von 2002.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel