Philipp Kohlschreiber hat mit dem Halbfinaleinzug im westfälischen Halle seinen Aufwärtstrend fortgesetzt.

Der 27 Jahre alte Augsburger gewann im Viertelfinale gegen den australischen Titelverteidiger Lleyton Hewitt 7:6 (7:4), 6:3 und zog zum vierten Mal in seiner Karriere ins Halbfinale der mit 750.000 Euro dotierten Gerry Weber Open ein.

Damit folgte er Philipp Petzschner, der sich mit 6:3, 6:7 (6:8), 6:3 gegen Milos Raonic durchgesetzt hatte.

Im ersten Durchgang vergab Kohlschreiber drei Breakchancen gegen den Wimbledonsieger von 2002, ehe er den Tie-Break für sich entschied.

Mit insgesamt 14 Assen steigerte sich Kohlschreiber im Vergleich zu den ersten Runden.

"Und das gegen einen der besten Returnspieler der Tour. Damit habe ich die Messlatte für das Halbfinale ziemlich hoch gelegt", sagte Kohlschreiber.

Die deutsche Nummer eins Florian Mayer ist dagegen im Viertelfinale gescheitert. Der 27-Jährige unterlag dem französischen Weltranglistenachten Gael Monfils 4:6, 4:6 und verpasste damit die Chance auf ein deutsches Halbfinale gegen Davis-Cup-Kollege Philipp Kohlschreiber.

Das zweite Halbfinale der mit 750.000 Euro dotierten Gerry Weber Open bestreiten Philipp Petzschner und Tomas Berdych.

Mayer verpasste im ersten Durchgang zwei Möglichkeiten zum Break und schwächelte bei eigenem Aufschlag ausgerechnet in der entscheidenden Phase. Im zweiten Satz holte der Franke ein Break auf, verlor seinen Aufschlag allerdings erneut.

"Ich habe meine Chancen im ersten Satz leider nicht genutzt. Dann ist es gegen einen Top-Ten-Mann schwierig, zu gewinnen", sagte Mayer.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel