Cedrik-Marcel Stebe hat an einem schwarzen Tag auf dem Stuttgarter Weissenhof für den einzigen Lichtblick aus deutscher Sicht gesorgt.

Der Wildcard-Spieler aus Vaihingen/Enz setzte sich in der ersten Runde des ATP-Turniers in der schwäbischen Metropole überraschend gegen den früheren Weltranglistendritten Nikolai Dawydenko durch und zog ins Achtelfinale ein. Für die anderen sechs deutschen Spieler war dagegen gleich zum Auftakt Endstation.

Stebe, Nummer 197 der Welt, besiegte den an Nummer sechs gesetzten Russen Dawydenko mit 3:6, 6:1, 6:4 und trifft im Achtelfinale auf den Italiener Fabio Fognini, der Robin Kern (Oberasbach/Wildcard) mit 6:4, 6:1 ausschaltete.

Philipp Petzschner (Bayreuth) unterlag dem an Position drei eingestuften Russen Michail Juschni 3:6, 3:6, sein Davis-Cup-Teamkollege Florian Mayer (Bayreuth) zog gegen den argentinischen Qualifikanten Federico Del Bonis beim 2:6, 3:6 ebenfalls den Kürzeren.

Bastian Knittel (Ditzingen) musste sich dem ehemaligen Weltranglistenersten Juan Carlos Ferrero (Spanien) mit 2:6, 4:6 geschlagen geben.

Tobias Kamke (Lübeck), der zuletzt beim Turnier in Newport/USA bis ins Halbfinale vorgedrungen war, verlor 6:7 (1: 7), 1:6 gegen den Franzosen Jeremy Chardy.

Mischa Zverev (Hamburg) scheiterte mit 4:6, 6:4, 2:6 am Slowaken Pavol Cervenak.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel