Roger Federer hat das Achtelfinale des ATP Masters in Paris gewonnen und gleichzeitig eine Rechnung beglichen.

Der Weltranglisten-Vierte hatte gegen seinen Kontrahenten Richard Gasquet aus Frankreich keine Probleme und so stand es nach zwei Sätzen 6:2 und 6:4 für den Schweizer.

Beim Masters in Rom hatte Federer gegen Gasquet noch das Nachsehen gehabt.

Im Viertelfinale trifft Federer nun auf Juan Monaco. Der Argentinier profitierte von der verletzungsbedingten Aufgabe seines Gegenspielers Mardy Fish aus den USA.

Beim Stand von 1:6 und 7:6 (8:6) aus Monacos Sicht wurde die Partie abgebrochen.

Außerdem den Sprung unter die letzten Acht geschafft haben Novak Djokovic (Serbien/Nr. 1) nach einem 4:6, 6:3 und 6:1 gegen Viktor Troicki (Serbien/Nr. 15) und Andy Murray (Großbritannien/Nr. 2) durch ein 6:2, 6:2 gegen den Amerikaner Andy Roddick (Nr. 13).

David Ferrer (Spanien/Nr. 4) gelang ein 6:3, 6:2 gegen Alexander Dolgopolow (Ukraine/Nr. 14), Tomas Berdych (Tschechien/Nr. 5) schlug den Serben Janko Tipsarevic (Nr. 11) 7:5 und 6:4.

Jo-Wilfried Tsonga (Nr. 6) aus Frankreich qualifizierte sich durch ein 6:3 und 6:4 gegen Andreas Seppi (Italien).

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel