Titelverteidiger Roger Federer ist mit einem klaren Erfolg in das ATP-Saisonfinale in London gestartet.

Der Weltranglistenzweite aus der Schweiz setzte sich in der North Greenwich Arena gegen Janko Tipsarevic (Serbien) 6:3, 6:1 durch und sorgte damit für eine Bestmarke: Mit seinem 40. Sieg beim Tourfinale zog Federer an Ivan Lendl vorbei und ist nun alleiniger Rekordhalter.

"Ich bin sehr zufrieden mit meinem Spiel", sagte Federer: "Ich hatte zuletzt ein paar kleinere Probleme, aber seit Montag bin ich zu hundert Prozent fit. Der Sieg nimmt mir vor den kommenden Matches den Druck, denn diese Gruppe ist sehr gefährlich."

Deutlich mehr Mühe hatte im zweiten Spiel am Abend der Spanier David Ferrer gegen Juan Martin del Potro (Argentinien). Ferrer, Nummer fünf der Welt und frisch gebackener Masters-Sieger von Paris-Bercy, setzte sich nach 2:18 Stunden mit 6:3, 3:6, 6:4 gegen del Potro durch.

Federer brauchte für seinen Sieg dagegen nur 69 Minuten. Der 31 Jahre alte Wimbledonsieger ließ gegen Tipsarevic, der den Platz des verletzten Rafael Nadal (Spanien) im Kreis der besten acht Tennisspieler der Welt eingenommen hatte, keinen Breakball zu und gab bei seinem ersten Aufschlag nur einen Punkt ab.

Die jeweils zwei Gruppenbesten erreichen in London das Halbfinale. Mit sechs Titeln führt Federer die Rekordliste vor Pete Sampras und Lendl mit jeweils fünf Triumphen an.