Beim ATP-Saisonfinale in London kommt es zum Traumfinale zwischen Titelverteidiger Roger Federer (Schweiz) und Novak Djokovic.

Nachdem sich der Weltranglistenerste aus Serbien im Halbfinale gegen Juan Martin del Potro (Argentinien) 4:6, 6:3, 6:2 durchgesetzt hatte, entschied Federer am Sonntagabend das erneute Kräftemessen mit Lokalmatador Andy Murray 7:6 (7:5), 6:2 für sich.

Dem Weltranglistenzweiten Federer glückte bei der mit 5,5 Millionen Dollar dotierten Veranstaltung damit die Revanche für die Niederlage gegen den Schotten im Olympia-Finale ebenfalls in London. Nach Federers Triumph im Wimbledon-Endspiel war es das dritte Duell des Jahres zwischen beiden auf Londoner Boden.

"Das war ein besonderes Match. Das Publikum war elektrisiert. Ich habe schon viel erlebt, aber von solchen Nächten bekommt man einfach nicht genug", sagte der 31-jährige Federer nach dem Erfolg gegen die sechs Jahre jüngere Nummer drei der Welt.

In der North Greenwich Arena benötigte Rekord-Champion Federer, der das Turnier der acht besten Tennisprofis bereits sechsmal gewinnen konnte, 1:33 Stunden, um Murray zu bezwingen.

Harte Gegenwehr lieferte ihm der Schotte allerdings nur im ersten Satz.

Djokovic greift indes zum zweiten Mal in seiner Karriere nach dem Titel beim Saisonfinale. 2008 hatte Djokovic in Schanghai das Saisonfinale zum ersten Mal gewonnen.

"Im ersten Satz war Juan der bessere Spieler, aber ich habe die Wende geschafft. Ich habe mir selbst gesagt, dass ich kämpfen muss", sagte Djokovic nach seinem Finaleinzug.

Djokovic lag gegen del Potro nach dem Verlust des ersten Durchgangs auch im zweiten Satz mit einem Break in Rückstand. Erst nach seinem Aufschlagverlust zum 1:2 dominierte der fünfmalige Grand-Slam-Sieger das Spiel und feierte nach 2:12 Stunden seinen dritten Sieg in Serie über del Potro.

Im Doppelfinale des World Tour Finals treffen die Inder Rohan Bopanna und Mahesh Bhupathi auf die Spanier Marcel Granollers/Marc Lopez.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel