Olympiasieger Andy Murray will in der kommenden Saison auf dem Court weniger fluchen.

"Wenn ich 'Scheiße' oder ähnliches sage, ist das natürlich nicht in Ordnung und ich versuche, damit aufzuhören", sagte der Schotte der Zeitung "Daily Record". Der 25-Jährige war in diesem Jahr beim Masters in Rom und im vergangenen Jahr in Paris wegen unangebrachter Sprache offiziell verwarnt worden.

Der US-Open-Sieger sieht allerdings Spieler, die nicht Englisch als Muttersprache haben, im Vorteil. "Was ich sage, ist nicht so schlimm wie die Dinge, die manche ausländische Spieler von sich geben. Ich will keine Namen nennen, aber manches ist wirklich grässlich. Aber die Schiedsrichter sprechen halt alle Englisch", sagte Murray.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel