Sandplatzkönig Rafael Nadal greift in Monaco nach seinem neunten Titel im Fürstentum in Serie. Der spanische Tennisprofi setzte sich im Halbfinale des ATP-Masters von Monte Carlo nach 1:36 Stunden gegen Jo-Wilfried Tsonga aus Frankreich mit 6:3, 7:6 (7:3) durch.

Im Endspiel des mit 2,646 Millionen Euro dotierten Turniers trifft Nadal wie im vergangenen Jahr auf den Weltranglistenersten Novak Djokovic (Serbien), der gegen Fabio Fognini (Italien) nach nur 52 Minuten 6:2, 6:1 gewann.

"Wir spielen immer lange Matches", sagte Djokovic vor dem 34. Duell der beiden Ausnahmespieler: "Es wird uns wieder alles abverlangen, aber es ist ja nicht das erste Mal, dass wir auf Sand gegeneinanderspielen."

Nadal hat 19 Matches gegen den 25-Jährigen gewonnen, zwölf davon auf seinem Lieblingsbelag. Djokovic bezwang seinen Rivalen 14-mal, allerdings erst zweimal auf Sand.

Nadal setzte durch den Erfolg gegen Tsonga seine beeindruckende Serie an der Cote d'Azur fort. Seit der Achtelfinale-Niederlage 2003 bei seinem Monaco-Debüt gegen den Argentinier Guillermo Coria hat der Linkshänder in Monte Carlo kein Spiel mehr verloren.

Gegen Tsonga gelang dem Weltranglistenfünften aus Manacor auf Mallorca sein 46. Sieg im Fürstentum in Folge.

Nachdem Nadal im Februar sein Comeback nach siebenmonatiger Pause gefeiert hatte, steht er nun beim fünften Turnier zum fünften Mal im Finale. Die Rückkehr an die Spitze des ATP-Rankings ist für den elfmaligen Grand-Slam-Champion allerdings noch kein Thema.

"Ich bin derzeit nicht in der Position, die mir erlaubt, darüber nachzudenken. Es gibt wichtigere Dinge für mich. Zum Beispiel: gesund zu bleiben und konkurrenzfähig zu sein", sagte Nadal.

Den Grundstein für den Finaleinzug legte Nadal, der im Achtelfinale den Augsburger Philipp Kohlschreiber rausgeworfen hatte, mit zwei Breaks im ersten Durchgang. Auch im zweiten Satz dominierte der 26-Jährige seinen Gegner beinahe nach Belieben und hatte beim Stand von 5:1 Matchbälle.

Tsonga kämpfte sich noch einmal heran, ehe Nadal im Tie-Break triumphierte.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel