vergrößernverkleinern
Andrea Petkovic verlor gegen Tschechien beide Einzel © getty

Anna-Lena Grönefeld und Tatjana Malek verlieren das entscheidende Doppel gegen Tschechien. Nun geht es in die Relegation.

Brünn/München - Nach einem verpatzten Debüt von Andrea Petkovic ist für die deutsche Fed-Cup-Mannschaft der Traum vom ersten Halbfinaleinzug seit 15 Jahren auf der Zielgeraden geplatzt.

Auch eine stark aufspielende Anna-Lena Grönefeld konnte die knappe 2:3-Niederlage im Erstrundenspiel der Weltgruppe in Tschechien letztlich nicht verhindern.

Die Entscheidung in Brünn fiel nach einer Achterbahnfahrt der Gefühle erst im abschließenden Doppel, das Grönefeld und Tatjana Malek mit 1:6, 3:6 gegen Lucie Hradecka/Kveta Peschke verloren.

"Wir sind alle wahnsinnig enttäuscht, aber das tschechische Doppel war eine Klasse besser als wir. Trotzdem haben wir uns gut verkauft", sagte Teamchefin Barbara Rittner.

Petkovic schwer enttäuscht

Die ohne Spitzenspielerin Sabine Lisicki angetretenen Deutschen müssen sich nun am 24./25. April 2010 in einem Relegationsspiel die Zugehörigkeit zur Weltgruppe der acht besten Teams erst wieder erkämpfen.

Zur tragischen Figur avancierte ausgerechnet Hoffnungsträgerin Petkovic. Die 22-jährige Darmstädterin verlor bei ihrem Debüt als Nummer eins gleich beide Einzel - und war nach den Pleiten den Tränen nah.

Von Emotionen überwältigt

"Ich war überwältigt von den Emotionen und konnte vielleicht 40 Prozent meiner Leistung zeigen. Das reicht nicht, ich bin sehr enttäuscht", erklärte die Weltranglisten-49. Petkovic.

Sowohl bei der Niederlage am Sonntag gegen Hradecka (1:6, 6:7) als auch zuvor gegen die ebenfalls in der Rangliste schlechter positionierte Petra Kvitova (4:6, 4:6) konnte Petkovic ihre Nervosität nicht ablegen.

Grönefeld mit dem Ausgleich

Da nutzte es auch nichts, dass Grönefeld am Wochenende groß auftrumpfte und nach einer Energieleistung gegen Kvitova (4:6, 6:3, 6:2) zum 2:2 ausgleichen konnte.

Bereits am ersten Tag hatte die 24-Jährige mit einem Sieg im Eiltempo gegen Lucie Safarova (6:2, 6:2) die Hoffnungen auf den ersten Halbfinal-Einzug seit 1995 genährt.

"Da hat wirklich alles geklappt. Ich war sehr zufrieden", sagte Grönefeld.

Psychotricks helfen nicht

Vor knapp 3000 Zuschauern im Exhibition Center von Brünn halfen letztlich auch alle Psychotricks nichts.

Teamchefin Rittner saß mit schwarz-rot-goldenen Schuhen auf der Bank.

Hobby-Schlagzeugerin Petkovic hatte das Lied "Erbarmen - zu spät, die Hessen kommen" zu einem Team-Song umkomponiert.

Nervenflattern bei Petkovic

Auf dem Platz aber offenbarte die deutsche Nummer eins Schwächen beim Aufschlag und hatte in den entscheidenden Phasen Nervenflattern.

"Man hat Andrea angemerkt, dass es ihre ersten Einzel für ihr Land waren", meinte Rittner.

Ob Ex-Weltklassespielerin Rittner im April wieder auf Lisicki setzen kann, scheint mehr als fraglich.

Lisicki sagt ab

Die derzeit beim Turnier in Pattaya/Thailand spielende Berlinerin, der der Termin in Tschechien nicht in die Planung passte, will sich künftig auf den anvisierten Sprung unter die Top 20 konzentrieren.

Laut Rittner hänge es vom Austragungsort und Bodenbelag ab, ob Lisicki im Relegationsspiel dabei sein wird. Der Gegner wird Ende Februar ausgelost.

Atmosphärische Verstimmungen nach Lisickis jüngster Absage befürchtet Petkovic nicht: "Sabine ist immer willkommen. Ich allerdings würde für den Fed Cup fünf Turniere sausen lassen", meinte die Hessin.

Niederlage als Rückschlag

Für Rittner war die Niederlage ein Rückschlag auf dem Weg zum anvisierten dritten deutschen Fed-Cup-Triumph nach 1987 und 1992.

"Irgendwann will ich mit dieser Mannschaft wieder ein Halbfinale oder Endspiel erreichen - unbedingt", sagte die 36-Jährige trotzig.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel