Mona Barthel hat bei ihrem Debüt im Fed-Cup-Team eine Niederlage kassiert und die deutsche Mannschaft im Playoff-Spiel um den Weltgruppen-Aufstieg gegen Serbien in Zugzwang gebracht.

In Stuttgart verlor die Weltranglisten-28. aus Neumünster zum Auftakt gegen die frühere French-Open-Siegerin Ana Ivanovic trotz einer zeitweise starken Vorstellung 6:7 (5:7), 6:2, 2:6.

Nach 1:59 Stunden verwandelte Ivanovic (WTA-Nr. 17) ihren ersten Matchball und brachte Vorjahresfinalist Serbien mit 1:0 in Führung. Die Entscheidung war im dritten Satz gefallen, als Ivanovic nach einem Break mit 5:2 in Führung gegangen war.

Damit steht die deutsche Spitzenspielerin Angelique Kerber im zweiten Einzel des Tages gegen Bojana Jovanovski am Samstagnachmittag bereits unter Erfolgsdruck.

Mit einem Sieg im ersten Duell mit Serbien würde das DTB-Quartett wieder zur Weltgruppe I der besten acht Mannschaften gehören. Es wäre seit 2005 der fünfte Aufstieg der Auswahl von Fed-Cup-Teamchefin Barbara Rittner.

Barthel war die Nervosität bei ihrem Debüt vor 3500 Zuschauern zunächst deutlich anzumerken. Besonders mit ihrer Rückhand konnte die 22-Jährige nicht zufrieden sein.

Barthel, die ihre beiden vorherigen Duelle mit Ivanovic gewonnen hatte, kämpfte sich nach einem 2:5-Rückstand zurück ins Match und wehrte beim 4:5 sogar drei Satzbälle in Folge ab.

Im Tie-Break war die frühere Weltranglistenerste Ivanovic danach aber die nervenstärkere Spielerin und gewann nach 1:02 Stunden knapp den ersten Durchgang, in dem Barthel kurioserweise einen Punkt mehr machte als die Serbin (51:50).

Anschließend besann sich Paris-Gewinnerin Barthel aber auf ihre Stärken und dominierte ihre Gegnerin mit platzierten Grundschlägen. Ihren dritten Satzball nutzte die deutsche Nummer zwei zum Gewinn des zweiten Durchgangs.

Die deutsche Mannschaft muss in Stuttgart auf Julia Görges (körperliche Probleme) verzichten. Die zuletzt an der Wade verletzte Andrea Petkovic ist als Trainingspartnerin und prominenter Fan vor Ort.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel