Das deutsche Fed-Cup-Team hat dank Spitzenspielerin Angelique Kerber weiter gute Chancen auf die Rückkehr in die Weltgruppe I der besten acht Mannschaften. Die Weltranglistensechste aus Kiel gewann ihr Einzel im Playoff-Spiel gegen Serbien in Stuttgart mit 7:5, 6:2 gegen Bojana Jovanovski und glich zum 1:1 aus.

Zuvor hatte Mona Barthel bei ihrem Debüt eine 6:7 (5:7), 6:2, 2:6-Niederlage gegen die frühere French-Open-Siegerin Ana Ivanovic kassiert und Kerber in Zugzwang gebracht.

Am Sonntag spielen im Spitzenduell zunächst Kerber und Ivanovic gegeneinander, ehe es im vierten Einzel zum Vergleich zwischen Barthel und Jovanovski kommt.

Für das abschließende und möglicherweise entscheidende Doppel hatte Teamchefin Barbara Rittner Sabine Lisicki und Anna-Lena Grönefeld nominiert. Serbiens Kapitän Dejan Vranes entschied sich für die Paarung Vesna Dolonc/Aleksandra Krunic.

Bei einem Sieg im ersten Duell mit Serbien würde das DTB-Quartett, das in Stuttgart auf Julia Görges (körperliche Probleme) verzichten muss, wieder zur Weltgruppe I der besten acht Mannschaften gehören. Es wäre seit 2005 der fünfte Aufstieg der Auswahl von Fed-Cup-Teamchefin Barbara Rittner.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel