vergrößernverkleinern
"Ich glaube, wir gewinnen 4:1. Weil wir Selbstvertrauen haben  und fitter sind, Außerdem haben wir in Manuel Neuer den besten  Torhüter der Welt. Und Mats Hummels wird den Messi ruhigstellen." - Fed-Cup-Teamchefin Barbara Rittner
Das Team von Barbara Rittner spielt zuhause gegen Australien © getty

Fed-Cup-Finalist Deutschland trifft in seinem Auftaktspiel 2015 erneut auf den siebenmaligen Titelträger Australien.

Bei der Neuauflage des diesjährigen Halbfinals genießt die Mannschaft von Teamchefin Barbara Rittner am 7./8. Februar Heimrecht gegen Samantha Stosur und Co. Das ergab die Auslosung am Rande der French Open am Mittwoch in Paris.

"Wir spielen jetzt das dritte Mal innerhalb von drei Jahren gegen Australien. Auch wenn für uns jetzt erst einmal das Finale gegen Tschechien im Fokus steht, freuen wir uns natürlich darauf, die kommende Saison vor eigenem Publikum zu beginnen", sagte Rittner.

Zunächst aber steht für die 41-Jährige und ihr Quartett am 8./9. November 2014 das Endspiel gegen Gastgeber Tschechien an. Die Partie gegen den siebenmaligen Titelträger, für den wohl Petra Kvitova (WTA: 6) und Lucie Safarova (WTA: 24) die Einzel bestreiten werden, findet in Prag statt.

Das DTB-Team hatte sich Mitte April durch einen 3:1-Sieg gegen Gastgeber Australien in Brisbane zum ersten Mal nach 22 Jahren wieder für das Finale qualifiziert. Dort hatte die deutsche Mannschaft zuletzt 1992 gestanden und damals mit Steffi Graf an der Spitze den zweiten Titel nach 1987 geholt.

Bei der Auslosungszeremonie am Mittwoch im Roland-Garros-Museum wurde der Anfang Mai im Alter von 30 Jahren verstorbenen früheren Profispielerin Elena Baltacha posthum der "Heart Award" für ihr Lebenswerk verliehen.

Die britische Fed-Cup-Teamchefin Judy Murray, Mutter von Wimbledonsieger Andy Murray, nahm die Auszeichnung in Empfang.

Baltacha war vor gut einem Monat an Leberkrebs gestorben.

Ihre Karriere hatte die frühere Nummer 49 der Weltrangliste im November 2013 beendet. Die ehemalige britische Nummer eins hatte die Diagnose im Januar 2014 erhalten und sie im März publik gemacht.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel