vergrößernverkleinern
Ana Ivanovic gewann 2008 die French Open in Paris © getty

Die serbische Weltranglisten-Erste scheitert bei den US Open gegen eine ungesetzte Französin. Eine geschichtsträchtige Pleite.

München- Bitteres Aus für die Nr. 1 der Welt: Die Serbin Ana Ivanovic ist in der zweiten Runde der US Open gegen die Qualifikantin Julie Coin ausgeschieden.

Die um 187 Weltranglisten-Plätze schlechter gestellte Französin siegte nach 1:57 Std. überraschend mit 6:3, 4:6 und 6:3.

Mit ihrer frühen Niederlage schrieb Ivanovic sogar Tennis-Geschichte:

Ihr Aus in New York ist bei den US Open der früheste K.o. einer top gesetzten Spielerin seit den Anfängen des Profitennis im Jahr 1968.

Ivanovic zeigte sich vom Auftritt ihrer Gegnerin anschließend völlig überrascht: "Ich habe sie vorher noch nie spielen gesehen, ich wusste nicht, was mich erwartet."

Eine nervöse Nummer eins

Die 20-Jährige fügte hinzu: "Sie hat viel besser gespielt als ich es erwartet habe, ihr Aufschlag war sehr gut."

Ivanovic, die sich schon durch die erste Runde gegen die Russin Vera Dusewina gezittert hatte, machte gegen Coin erneut einen sehr nervösen Eindruck. Zeitweise ließ sie ihre Vorhand komplett im Stich.

So zum Beispiel lag sie bei 2:2 im dritten Satz gegen den Aufschlag der Französin mit 40:0 in Führung und verlor das Spiel dennoch.

Ivanovic wollte ihre Pleite anschließend nicht auf die Verletzung am Daumen zurückführen, die sie zur Absage des olympischen Tennisturniers gezwungen hatte.

"Ich habe das nicht gespürt", sagte sie: "Ich bin froh schmerzfrei wieder auf dem Platz zu stehen."

"Ich muss nur einige harte Stunden auf dem Platz verbringen und dann zurückkommen und mich anstrengen," kündigte sie an.

Neue Nummer eins

Durch die Niederlage von Ana Ivanovic steht auch fest, dass sie Platz eins der Weltrangliste nach den US Open wieder abgeben muss.

Coin trifft in der dritten Runde auf die frühere Weltranglisten-Erste Amelie Mauresmo.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel