vergrößernverkleinern
Roger Federer will seinen sechsten Wimbledon-Titel gewinnen © getty

Der Topfavorit fegt im Eiltempo in die dritte Runde. Zwei Verfolger ziehen nach. Scharapowa ist raus - eine Favoritin ist durch.

Von Annette Bachert

München - Roger Federer hat auch sein zweites Match bei den All England Championships mühelos überstanden.

Der Topfavorit besiegte den Spanier Guillermo Garcia-Lopez in drei Sätzen mit 6:2, 6:2 und 6:4.

Der Schweizer trifft nun auf den deutschen Philipp Kohlschreiber, der in seinem Zweitrundenmatch deutlich mehr Mühe hatte.

Er bezwang den stark aufschlagenden Tschechen Ivo Minar nach fünf Sätzen mit 6:4, 3:6, 4:6, 6:2, 8:6.

Djokovic und Söderling weiter

Der Weltranglistenvierte Novak Djokovic benötigte gegen den deutschen Qualifikanten Simon Greul ebenfalls nur drei Sätze, die aber deutlich umkämpfter als bei Federer waren und gewann mit 7:5, 6:1 und 6:4. (Kohlschreiber erkämpft sich Match mit Federer)

Der seit den French Open in Paris zum Favoritenkreis zählende Robin Söderling schaffte ebenfalls den Sprung in Runde drei.

Der Schwede besiegte den Spanier Marcel Granollers in vier Sätzen mit 4:6, 7:6, 6:4 und 7:5.

Jo-Wilfried Tsonga aus Frankreich musste zu seinem Match gegen Simone Bolelli gar nicht erst antreten. Denn der Italiener gab kampflos auf.

Scharapowa ausgeschieden

Bei den Damen kann Maria Scharapowa die Heimreise antreten.

Mit der Argentinierin Gisela Dulko lieferte sich die Russin ein hart umgekämpftes Match.

Dennoch zog Scharapowa, die nach ihrer langwierigen Schulterverletzung noch nicht die alte Form erreicht hat, den Kürzeren und verlor mit 2:6, 6:3 und 4:6. 119247(DIASHOW: Die Wimbledon-Favoriten)

Als erste aus dem Kreis der Favoritinnen hat Serena Williams die dritte Runde erreicht. Die US-Amerikanerin ließ der Slowakin Jarmila Gajdosova keine Chance und fegte sie mit 6:2 und 6:1 vom Court.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel