vergrößernverkleinern
Im US-Open-Halbfinale trifft Novak Djokovic auf Titelverteidiger Roger Federer © getty

Novak Djokovic gewinnt eine emotionsgeladene "Nightsession" gegen Lokalmatador Andy Roddick und zieht ins Halbfinale ein.

New York - Novak Djokovic hat sich im Viertelfinale der US Open die Symphatien der New Yorker Tennis-Fans verspielt.

Nach seinem 6:2, 6:3, 3:6 und 7:6 (7:5)-Sieg gegen Lokalmatador Andy Roddick, sorgte der Vorjahresfinalist mit seinem Interview im Arthur-Ashe-Stadium für reichlich Unmut beim Publikum.

"Andy hat neulich gesagt, dass ich 16 Verletzungen habe. Das ist anscheinend nicht so", kommentierte Djokovic die flapsigen Bemerkungen, die sein Gegners zwei Tage vor dem Match über die körperliche Verfassung des Serben abgegeben hatte.

Hammer-Halbfinale: Djokovic gegen Federer

"Das war nicht nett von ihm", fügte Djokovic an und ignorierte die lauten Buhrufe von den Rängen: "Die Leute sind sowieso schon gegen mich, weil sie denken, dass ich vortäusche."

Im Halbfinale trifft Djokovic auf Titelverteidiger Roger Federer, der den Qualifikanten Gilles Muller nach 2:25 Stunden 7:6 (7:5), 6:4, 7:6 (7:5) besiegte. Dabei wird Djokovic wohl auch gegen die Zuschauer spielen müssen.

Das andere Halbfinale bestreiten der Weltranglistenerste Rafael Nadal aus Spanien und Andy Murray (Großbritannien).

Roddick attestiert Djokovic die Vogelgrippe

Djokovic hatte im Laufe der US Open bisher immer wieder mit Blessuren zu kämpfen und ließ sich mehrfach während der Spiele behandeln.

Daraufhin hatte Roddick seinem Gegner im Vorfeld des Aufeinandertreffens spaßeshalber zahlreiche angebliche Beschwerden, darunter auch die Vogelgrippe, attestiert.

"Es tut mir leid, dass er es so verstanden hat. Ich denke aber nicht, dass ich zu weit gegangen bin", erklärte der US-Amerikaner.

"Wenn man Witze macht, muss man das hinnehmen"

Von Djokovic, der auf der Tour für seine Parodien anderer Spieler bekannt ist, hatte er sich mehr Humor erwartet: "Wenn man Witze macht und andere imitiert, muss man das hinnehmen", so Roddick.

Beide Spieler sprachen sich jedoch anschließend in der Kabine aus. Dabei entschuldigte sich Djokovic auch für seine provokative Geste nach dem verwandelten Matchball. Er hatte beide Fäuste geballt und mit den Daumen demonstrativ auf sich gezeigt.

"Ich entschuldige mich für meine Reaktion. Es war nur impulsiv und ein Missverständnis", sagte der Weltranglistendritte.

Federers Rekordserie

Vor der emotionsgeladenen "Nightsession" hatte Federer seine Rekordserie auf 18 Halbfinal-Teilnahmen bei Grand-Slam-Turnieren in Folge verbessert.

Dennoch tat er sich im Duell mit dem in der Rangliste um 128 Plätze schwächer platzierten Muller lange Zeit schwer.

Besonders gegen die starken Aufschläge des Linkshänders aus Luxemburg fand der 27-jährige Federer lange Zeit kein Mittel. In den entscheidenden Phasen war der Schweizer aber zur Stelle.

Muller wehrt sich vergebens

Muller wehrte sich bei brütender Hitze mit Temperaturen von 30 Grad Celsius tapfer.

Der 25-Jährige war erst der zweite Profi in der Geschichte der US Open, der als Qualifikant den Einzug in das Viertelfinale schaffte.

In der zweiten Runde hatte Muller Daviscupspieler Tommy Haas (Sarasota-USA) trotz eines 0:2-Satzrückstandes besiegt.

"Hanna" gefährdet Spielplan

Die Veranstalter in New York müssen derweil um die Einhaltung des Spielplans fürchten und schließen einige Terminänderungen wegen der schlechten Wettervorhersage für Samstag nicht aus.

Ursprünglich sollten am "Super Saturday" nachmittags die Männer-Halbfinals und am Abend das Frauen-Finale stattfinden. Bedingt durch die Ausläufer des Tropensturms "Hanna" sind allerdings für den ganzen Tag starke Regenfälle und Winde vorhergesagt.

Männer-Partien genießen oberste Priorität

Der US-amerikanische Tennis-Verband Usta teilte am Donnerstag mit, dass die Durchführung der Männer-Partien oberste Priorität genießt, da das Finale wie gewohnt am Sonntag stattfinden soll.

Das Endspiel der Frauen könnte theoretisch von Samstag auf Sonntag verlegt werden und vor dem der Männer ausgetragen werden.

Eine Entscheidung will die Usta am Freitag bekannt geben. Zuletzt waren die US Open 1987 um einen Tag verlängert und erst an einem Montag beendet worden.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel