vergrößernverkleinern
Tommy Haas spielt seit 1996 auf der ATP-Tour © getty

Das Aus bei den Australian Open gegen Jo-Wilfried Tsonga gerät für Tommy Haas angesichts der anhaltenden Beschwerden fast zur Nebensache.

Melbourne - Am Sonntag saß Tommy Haas in einer Maschine Richtung USA.

Es kann kein schöner Flug gewesen sein nach der 4:6, 6:3, 1:6, 5:7-Niederlage bei den Australian Open gegen Jo-Wilfried Tsonga und mit der Angst um die Karriere im Kopf.

Auf so einer langen Reise von Australien über den Pazifik können einem jede Menge schlechter Gedanken kommen.

Warum einem so etwas nun wieder passieren musste, zum Beispiel. Schon nach dem ersten Spiel zwickte es im rechten Knie und in der Hüfte, die Probleme wurden größer je länger die Partie dauerte (DATENCENTER: Alle Ergebnisse der Herren).

Von einem "stechenden Schmerz" sprach Haas hinterher und davon, dass er das rechte Bein nicht belasten konnte. Auch die Behandlung durch den Physiotherapeuten nach dem zweiten Satz brachte keine Linderung.

Drei Schulteroperationen

"Ich muss den Rücken jetzt genau anschauen lassen", sagte Haas, "das ist eine Sache, die mich sehr beschäftigt."

Das ist angesichts seiner dicken Krankenakte kein Wunder. Niemand kennt seinen fragilen Körper besser, als der 31-jährige gebürtige Hamburger, der im 16. Jahr als Tennisprofi unterwegs ist.

Drei Schulteroperationen waren die schwersten Fälle immer wiederkehrender körperlicher Gebrechen. Haas weiß, dass er im Herbst seiner Karriere nur noch auf Bewährung seines Körpers spielt.

Letzter Mohikaner

In Melbourne hat er mit drei Halbfinalteilnahmen so erfolgreich gespielt wie sonst bei keinem Grand-Slam-Turnier.

Wieder einmal stand er am Samstag in der dritten Runde als letzter von insgesamt 19 gestarteten Deutschen auf dem Platz. Haas hat in Australien treue Fans, die ihn auch gegen Tsonga lautstark anfeuerten.

Eigentlich war alles für ein weiteres Tennisfest bereitet, eigentlich. "Mit meinem variablen Spiel habe ich ganz gute Chancen gegen Tsonga, dafür muss ich aber ganz fit sein", hatte Haas im Vorfeld gesagt.

Nahe der Resignation

Erste Probleme hatte er allerdings bereits nach dem Fünf-Satz-Sieg am Donnerstag gegen den Serben Janko Tipsarevic bemerkt, das Training am Freitag lief dann gut. Aber ein Match ist eben etwas anderes.

Die Niederlage gegen den an Nummer zehn notierten Franzosen, die den ehrgeizigen Haas normalerweise an die Grenze des Ausrastens gebracht hätte, schien ihn dann kaum noch zu interessieren.

"Keine Ahnung, wie es jetzt weitergeht. Ich muss schauen, wie ich mich körperlich fühle", sagte Haas, der darauf hofft, spätestens zum Turnier in Memphis am 15. Februar wieder fit zu sein.

Davis Cup kein Thema

An einen Einsatz für Deutschland im Davis Cup verschwendet Tommy Haas noch keinen Gedanken.

Kapitän Patrik Kühnen hatte Haas für die Erstrundenpartie vom 5. bis 7. März in Toulon gegen Frankreich geworben. Aber das ist wohl vergeblich, insbesondere nach den neuerlichen Problemen.

"Ich werde ein bisschen mit Patrik reden, es ist keine leichte Entscheidung", sagte Haas, "wenn die Deadline da ist, teile ich meine Entscheidung mit." Er wird wohl nein sagen.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel