vergrößernverkleinern
Dominika Cibulkova stand im vergangenen Jahr bereits auf Platz zwölf der Weltrangliste © getty

Stosur und Dementiewa spielen bis spät in die Nacht. Cibulkova überrascht Kutznezowa. Petkovic tifft in der Night-Session an.

New York - Ein Marathonmatch mitten in der Nacht und ein Überraschungs-K.o. haben am Tag der Arbeit für die Schlagzeilen der US Open gesorgt:

Bereits im Achtelfinale von New York verabschiedete sich die einstige Turniersiegerin Swetlana Kutznezowa (Russland) als eine der Mitfavoritinnen durch ein 5:7, 6:7 (4:7) gegen die ungesetzte Slowakin Dominika Cibulkova.

In den frühen Morgenstunden des "Labour Day" hatten dagegen die Australierin Samantha Stosur und Jelena Dementjewa aus Russland ganze Arbeit geleistet und sich in die Geschichtsbücher von Flushing Meadows gespielt.

Erst um 01.35 Uhr am Montagmorgen und nach 2:38 Stunden Spielzeit verwandelte French-Open-Finalistin Stosur den Matchball zum 6:3, 2:6, 7:6 (7:2) gegen Olympiasiegerin Dementjewa.

Rekord für Frauenspiel

Noch nie zuvor war ein Frauenspiel im Big Apple derart spät zu Ende gegangen.

"Das war wirklich hart, aber die Atmosphäre war unglaublich. Ich habe eines der aufregendsten Matches meiner Karriere erlebt", sagte Stosur, während Dementjewa den Turnierorganisatoren keine Vorwürfe machen wollte: "Natürlich war es schwierig für uns, aber wir haben diese Ansetzungen zu akzeptieren."

Den Rekord des am spätesten zu Ende gegangenen Matches halten Mats Wilander und Mikael Pernfors: Beim Schweden-Duell war am 4. September 1993 erst um 2.26 Uhr der letzte Ball gespielt.

Cibulkova vor zweitem Halbfinale

Die 21-jährige Cibulkova trifft im Viertelfinale am Mittwoch auf die topgesetzten Caroline Wozniacki (Dänemark), die die frühere Weltranglistenersten Maria Scharapowa aus Russland mit 6:3 und 6:4 besiegte.

In der Runde der letzten Acht spielen zudem Titelverteidigerin Kim Clijsters aus Belgien gegen French-Open-Finalistin Samantha Stosur (Australien) und die zweimalige Turniersiegerin Venus Williams (USA) gegen Paris-Gewinnerin Francesca Schiavone aus Italien.

Die Weltranglisten-45. Cibulkova hatte bei den French Open 2009 überraschend im Halbfinale gestanden.

Monfils gegen Djokovic

Bei den Männern zogen der an drei gesetzte Novak Djokovic und Gael Monfils problemlos ins Viertelfinale ein, in dem sie direkt aufeinandertreffen.

Der Serbe Djokovic ließ dem Amerikaner Mardy Fish beim 6:3, 6:4, 6:1 in nur 1:50 Stunden keine Chance. Monfils gewann das französische Duell mit Richard Gasquet 6:4, 7:5, 7:5.

Petkovic in der Night-Session

Am Montagabend hatte die Darmstädterin Andrea Petkovic die Chance, erstmals in ihrer Karriere das Viertelfinale eines Grand-Slam-Turniers zu erreichen.

Die Fed-Cup-Spielerin traf auf Wimbledon-Finalistin Wera Swonarewa aus Russland.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel