vergrößernverkleinern
Rafael Nadal strich in seiner Karriere bislang rund 33 Millionen Dollar Preisgeld ein © getty

Verdasco knöpft dem Weltranglisten-Ersten das erste Break ab, kann ihn aber dennoch nicht aufhalten. Nun wartet Juschni.

New York - Der topgesetzte Rafael Nadal hat bei den US Open das Halbfinale erreicht und darf weiter von seinem ersten Turniersieg in New York träumen.

Der 24-Jährige setzte sich im spanischen Duell der beiden Linkshänder gegen seinen Davis-Cup-Kollegen Fernando Verdasco in 2:22 Stunden mit 7:5, 6:3, 6:4 durch (DATENCENTER: Die US Open).

Nächster Gegner von Nadal ist am Samstag im Semifinale der Russe Michail Juschni. Der Weltranglisten-14. besiegte in der Runde der letzten Acht Stanislas Wawrinka (Schweiz/Nr. 25) 284275(Die Bilder der US Open).

Erstes Aufschlagsspiel abgegeben

Nadal hatte bei erneut sehr windigen Bedingungen im Arthur-Ashe-Stadium nur im ersten Satz größere Probleme.

Dabei gab der French-Open- und Wimbledonsieger erstmals im diesjährigen Turnier seinen Aufschlag zum 1:2 ab. Mit einem Triumph in Flushing Meadows könnte Nadal seine Grand-Slam-Sammlung (bislang acht Titel) endgültig komplettieren.

In den vergangenen beiden Jahren war der Weltranglisten-Erste im Big Apple jeweils im Halbfinale gescheitert. Zu einem Endspieleinzug hat es für Nadal dort bislang noch nicht gereicht. Der Sieger von New York kassiert ein Preisgeld in Höhe von 1,7 Millionen Dollar.

Wawrinka zu fehlerhaft

Juschni steht zum zweiten Mal nach 2006 im Halbfinale der US Open in New York.

Der Weltranglisten-14. besiegte in der Runde der letzten Acht den Schweizer Stanislas Wawrinka in vier Stunden mit 3:6, 7:6 (9:7), 3: 6, 6:3, 6:3.

Der an Position 25 gesetzte Wawrinka leistete sich in seinem ersten Major-Viertelfinale 71 unbedrängte Fehler und hatte Juschni in der Schlussphase nichts mehr entgegenzusetzen.

Bereits am Mittwoch hatten der fünfmalige US-Open-Champ Roger Federer (Schweiz) und der Weltranglisten-Dritte Novak Djokovic aus Serbien das Halbfinale erreicht.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel