vergrößernverkleinern
Julia Görges gewann 2010 in Bad Gastein ihr erstes WTA-Turnier © getty

Julia Görges trifft im Duell der Tennis-Schönheiten auf Glamour Girl Scharapowa. Petkovic misst sich mit einem anderen Superstar.

Melbourne - "Gorgeous Görges" und "Petkorazzi" stürmen ins Rampenlicht und genießen es.

Bei den Australien Open in Melbourne haben die jungen deutschen Tennisdamen Julia Görges und Andrea Petkovic ihren männlichen Kollegen klar den Rang abgelaufen.

Am Freitag folgt der Lohn für beide: Night Session (Fr., ab 11.30 Uhr im LIVE-TICKER) in den großen Arenen gegen die Superstars Maria Scharapowa und Venus Williams.

"Ich freue mich unheimlich darauf, dafür arbeitet und trainiert man schließlich", sagte Julia Görges.

Auch Andrea Petkovic, die sich selbst den Spitznamen "Petkorazzi" gegeben hat, wartet voller Spannung auf ihr Duell mit Venus Williams: "Das wird eine große Erfahrung für mich sein, und wenn ich gut spiele, kann ich sie sicher ärgern."

Williams angeschlagen

Zumal es große Zweifel am Gesundheitszustand der ehemaligen Weltranglistenersten gibt. Williams zog sich am Mittwoch eine schmerzhafte Verletzung am Hüftbeuger zu.

"So eine akute Verletzung hatte ich in meiner Karriere noch nie", sagte die 30-Jährige.

Ob und wie sie fitgemacht werden kann, wird der Freitag zeigen. Das Match ist erst als zweites nach 19 Uhr Ortszeit und einem Herrenspiel angesetzt, die Erholungszeit für Williams so weiter verlängert.

Rittner optimistisch

"Andrea und Jule gehen keineswegs chancenlos ins Rennen", erwartet Fed-Cup-Chefin Barbara Rittner, unter deren Ägide die beiden brünetten Beauties den Durchbruch geschafft haben.

Görges steht in der Weltrangliste auf Platz 38, Petkovic auf 33. "Unsere Spielerinnen sind nicht schlechter als eine Nummer eins wie Caroline Wozniacki", meint Rittner.(DATENCENTER: Die Australian Open)

Görges auch im Doppel erfolgreich

Am Donnerstag standen beide als Trainingseinheit noch im Doppel auf dem Platz. Petkovic unterlag mit Tatjana Malek gegen Shahar Peer und Peng Shuai. Görges spielt in diesem Jahr an der Seite der erfahrenen US-Amerikanerin Lisa Raymond.

Beide setzten sich gegen zwei Russinnen durch. Raymond hatte die junge Deutsche gefragt, ob sie die Saison mit ihr bestreiten will, auch das ein Zeichen der Wertschätzung. "Da sollte man nicht Nein sagen", meinte die 1,80 Meter große "Jule".

Neue Trainer, neuer Schwung

Beide konzentrieren sich voll auf den Job Tennisprofi. Sie haben, um den nächsten Schritt zu machen, erst kürzlich den Trainer gewechselt.

Görges wird vom ehemaligen Nicolas-Kiefer-Coach Sascha Nensel in Hannover gedrillt, Petkovic trainiert in der Waske-Schüttler-Akademie in Offenbach bei Peter Popovic.

Mentale Stärke beeindruckt

Neben der körperlichen Fitness ist aber auch die mentale Stärke der beiden beeindruckend. Petkovic hat in der zweiten Runde gegen Anne Keothavong auch trotz einer zunächst ganz schwachen Leistung nie aufgeben und sich durchgebissen: "Ich bin vom Kopf her viel härter geworden."(338175DIASHOW: Die Australian Open)

Auch Görges blieb bisher von Formschwankungen unbeeindruckt, sondern immer voll konzentriert im Spiel: "Ich versuche immer, der anderen mein Spiel aufzuzwingen. Das wird auch gegen Maria so."

Sprachtalent und Hingucker

Andrea Petkovic ist ja längst als Mediensternchen auch international entdeckt worden. Die 23-Jährige hatte bereits zu Turnierbeginn eine große Geschichte in einer australischen Tageszeitung, die Turnierwebsite stellte sie ausführlich vor.

Sie spricht vier Sprachen fließend und kann eben auch über anderes als nur Tennis reden. Starmaterial eben.

Auch Görges fällt neben ihrem Spiel wegen ihres fotogenen Äußeren auf. Als "gorgeous" (hinreißend) wurde sie deshalb schon in der englischsprachigen Welt beschrieben.

Die Holsteinerin nimmt das so hin, freut sich über Komplimente, aber das war's dann auch: "Ich möchte mich über mein Tennis identifizieren können. Ich hoffe, mit meinem Job etwas zu erreichen."

(Jetzt auch um 12 und 13 Uhr: die SPORT1 News)

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel