vergrößernverkleinern
Federer wurde 2005, 2006, 2007 und 2008 jeweils Weltsportler des Jahres © getty

Der Schweizer siegt und verbessert dadurch die Bestmarke seines Idols Edberg. Bei den Frauen scheidet Hernin überraschend aus.

Melbourne - Roger Federer ist bei den Australian Open in Melbourne mit einem Rekordsieg ins Achtelfinale eingezogen (DATENCENTER: Die Australian Open).

Der Schweizer feierte mit seinem 6:3, 6:3, 6:1-Erfolg in der dritten Runde über den Belgier Xavier Malisse den 57. Sieg beim ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres seit seiner ersten Teilnahme im Jahr 2000.

Er verbesserte damit die alte Bestmarke seines Idols Stefan Edberg aus Schweden.

2004, 2006, 2007 und 2010 konnte Federer das Turnier gewinnen. Der 29-Jährige trifft im Achtelfinale am Sonntag auf den Spanier Tommy Robredo.

Schneller Triumph für Djokovic

Auch die weiteren Topspieler sind weiterhin im Feld (Jetzt auch um 12 und 13 Uhr: die SPORT1 News).

Als erster Spieler löste der an drei gesetzte Novak Djokovic das Achtelfinal-Ticket.

Nach dem der Serbe den ersten Satz mit 6:2 für sich entschied, musste sein Landsmann Viktor Troicki, mit dem er Ende 2010 gemeinsam in Belgrad Serbiens ersten Davis-Cup-Titel in der Geschichte geholt hatte, aufgrund von Magenproblemen aufgeben.

In der Runde der letzten 16 trifft Djokovic auf den Spanier Nicolas Almagro, der zuvor den Kroaten Ivan Ljubici in drei Sätzen mit 6:4, 7:6, (10:8), 6:3 bezwungen hatte.

Roddick fängt sich nach erstem Satz

Wimbledon-Finalist Tomas Berdych (Tschechien) schaltete zwei Tage nach seinem Sieg gegen Philipp Kohlschreiber auch den Franzosen Richard Gasquet mit 6:2, 7:6 (7:3), 6:2 aus.

Auch Andy Roddick wurde seiner Favoritenrolle gerecht.

Der Amerikaner hatte bei seinem 2:6, 7:6 (7:2), 6:2, 6:2-Erfolg gegen den Niederländer Robin Haase nur in den ersten beiden Sätzen Probleme.

Henin raus - Wozniacki weiter

Bei den Damen hat es dagegen eine der Mitfavoritinnen erwischt.

Vorjahresfinalistin Justine Henin (Belgien) unterlag der Russin Swetlana Kusnetsowa 4:6, 6:7 (8:10). Die topgesetzte Weltranglistenerste Caroline Wozniacki aus Dänemark setzte sich dagegen mit 6:4, 6:3 gegen Dominika Cibulkova (Slowakei) durch.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel