vergrößernverkleinern
John Isner gewann 2010 in Auckland sein bisher einziges ATP-Turnier © getty

Der US-Boy dominiert die Neuauflage des Rekordspiels gegen Mahut. Federer und Co. zeigen kaum Schwächen, Serena Williams weint.

London ? Die Neuauflage war ein Sprint im Vergleich zum Marathon im vergangenen Jahr.

Vom 22. bis zum 24. Juni 2010 hatten John Isner aus den USA und Nicolas Mahut aus Frankreich in der ersten Runde von Wimbledon (täglich ab 13 Uhr im LIVE-TICKER) das längste Match der Tennis-Geschichte gespielt.

Diesmal allerdings machte der schon damals erfolgreiche Amerikaner kurzen Prozess.

7:6 (7:4), 6:2, 7:6 (8:6) gewann der 26-Jährige, nach 1:58 Stunden verwandelte er seinen zweiten Matchball. Isner schlug 8 Asse, Mahut ebenfalls.

(Jetzt mitspielen und 5.000 Euro gewinnen: Der SPORT1 Tipp-König)

Federer und Djokovic im Schnelldurchgang

Die großen Titelfavoriten gaben sich derweil am Dienstag keine Blöße. (DATENCENTER: Wimbledon - Herren)

Der Weltranglisten-Zweite Novak Djokovic bezwang den Franzosen Jeremy Chardy im Schnelldurchgang mit 6:4, 6:1, 6:1. (420442DIASHOW: Die Bilder aus London)

Auch Roger Federer benötigte für den Einzug in die zweite Runde nur drei Sätze. Er siegte gegen den Kasachen Mikhail Kukushkyin 7:6, 6:4, 6:2. Der an Nummer sieben gesetzte Spanier David Ferrer ließ seinem Kontrahenten Benoit Paire ebenfalls keine Chance und gewann dreimal 6:4.

Freudentränen bei Williams

Bei den Frauen gab die Weltranglisten-Erste Caroline Wozniacki bei ihrem 6:2, 6:1-Erfolg gegen Arantxa Parra Santonja nur drei Spiele ab.

[kaltura id="0_ksbmsy0s" class="full_size" title="John Isner im Portr t"]

Etwas schwerer tat sich Vorjahressiegerin Serena Williams in ihrem Match gegen die Französin Aravane Rezai. Die 29-Jährige sorgte erst im dritten Satz für klare Verhältnisse und siegte 6:3, 3:6, 6:1. Nach ihrer fast einjährigen Verletzungspause rührte der Erfolg Williams zu Tränen.

Die an vier gesetzte Weißrussin Viktoria Azarenka zog in die zweite Runde, nachdem ihre Gegnerin Magdalena Rybarikova beim Stand von 4:6 und 2:3 gegen sich verletzt aufgeben musste.

Noch heute beeindruckende Zahlen

Isner und Mahut lieferten kein ähnliches Spektakel wie vor einem Jahr. Damals hatten sie über drei Tage hinweg 11:05 Stunden auf dem Platz gestanden, der Amerikaner siegte schließlich mit 6:4, 3:6, 6:7, 7:6 und 70:68.

Alleine der letzte Satz dauerte 8:11 Stunden und damit 98 Minuten länger als das bis dahin längste Match zwischen den Franzosen Fabrice Santoro und Arnaud Clement bei den French Open 2004. 980 Punkte wurden gespielt - der siegreiche Isner gewann 478, 24 weniger als Mahut.

Isner schlug damals 112 Asse, Mahut 103. Und gemeinsam tranken sie 61,34 Liter Wasser.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel