vergrößernverkleinern
Petra Kvitova qualifizierte sich 2008 erstmals für das Hauptfeld eines WTA-Turniers © getty

Die Tschechin entzaubert im Wimbledon-Finale "Beauty Queen" Scharapowa. Ihre knallharten Schläge fliegen der Russin um die Ohren.

London - Petra Kvitova hat ausgerechnet auf dem heiligen Rasen von Wimbledon ihren ersten Sieg bei einem Grand Slam gefeiert.

Die Tschechin gewann dank ihrer ungemein kraftvollen und platzierten Grundschläge mit 6:3, 6:4 gegen Maria Scharapowa aus Russland, die zuvor im Halbfinale Sabine Lisicki ausgeschaltet hatte (Bericht).

Petra Kvitova ist die erste tschechische Wimbledon-Siegerin seit Jana Novotna im Jahre 1998. Die aus der früheren Tschechoslowakei stammende Martina Navratilova hatte im All England Club die Rekordzahl von neun Einzeltiteln geholt (DATENCENTER: Wimbledon - Damen).

Kvitova ringt um Fassung

Nach dem obligatorischen Kuss für den heiligen Rasen und der Überreichung der goldenen Siegerschale durch den Herzog von Kent hatte die bewegte Kvitova Mühe, erste Worte herauszubringen.

"Es ist schwer, Worte zu finden, ich glaube, es ist das beste Match, das ich je gespielt habe", so die 21-Jährige. Schwer schluckend und mit Tränen in den Augen sprach sie dann über Novotna und Navratilova, die der Nachfolgerin aus der Königlichen Loge begeistert applaudierten.

"Natürlich haben mich die beiden inspiriert und es ist großartig, dass sie jedes Spiel von mir hier gesehen haben, ich bin so stolz", sagte Kvitova (423318DIASHOW: Die Bilder der zweiten Woche).

Scharapowa findet kein Mittel

Das Endspiel war nicht sehr niveauvoll, aber stets hart umgekämpft und am Ende erstaunlich einseitig. Maria Scharapowa, die Wimbledon 2004 als 17-Jährige gewonnen hatte, fand nur selten ein probates Mittel gegen Kvitovas harte und präzise gespielte Schläge.

Die aufstrebende Tschechin, derzeit noch die Nummer acht der Weltrangliste, hatte bisweilen Probleme mit ihrem Aufschlag, sobald jedoch der Ball im Spiel war, agierte die Linkshänderin druckvoller und weniger fehlerhaft.

"Es gibt unglücklicherweise nur einen Sieger am Ende des Tages. Ich habe die kleine Schale, aber ich wollte die andere. Ich werde zurückkommen und versuchen, sie mir zu holen", sagte Scharapowa.

Per Ass zum Sieg

Nach 1:25 Stunden verwandelte Kvitova ihren ersten Matchball mit ihrem ersten Ass der Partie.

Für ihren bislang größten Erfolg erhielt die dreifache Turniersiegerin des Jahres 2011, die im vergangenen Jahr zur "Newcomerin des Jahres" auf der WTA-Tour gewählt worden war, ein Preisgeld von umgerechnet rund 1,21 Millionen Euro.

Die letzte deutsche Siegerin war 1996 Steffi Graf gewesen. Sabine Lisicki hatte zuvor im Halbfinale gegen Scharapowa die große Chance vergeben, als erste Deutsche seit Graf 1999 zumindest ins Endspiel einzuziehen.

Wimbledon liegt Kvitova

Kvitova, die früher eigentlich Lehrerin werden wollte, hatte ihr bestes Resultat bei einem Grand Slam im Vorjahr in Wimbledon erreicht - sie scheiterte damals erst im Halbfinale an der späteren Turniersiegerin Serena Williams.

Die über ein Jahr verletzte Amerikanerin verlor ihren Titel schon im Achtelfinale durch die Niederlage gegen Marion Bartoli aus Frankreich, die ihrerseits im Viertelfinale gegen Sabine Lisicki unterlag.

Scharapowa ständig unter Druck

Wie fast nicht anders zu erwarten, hatten beide Spielerinnen Mühe, ihre jeweiligen Aufschlagspiele zu gewinnen: Kvitova und Scharapowa besitzen gute Returns (Jetzt mitspielen und 5.000 Euro gewinnen: Der SPORT1 Tipp-König).

War der Ball länger im Spiel, versuchte die Tschechin vor allem mit ihrer ungemein kraftvollen Vorhand, die Wimbledonsiegerin von 2004 so schnell wie möglich unter Druck zu setzen. Dies gelang ihr mit zunehmender Spielzeit immer besser.

Nach einem Break zum 4:2 erkämpfte sie sich wenig später einen Satzball zum 6:2, ließ diesen aber ungenutzt. Kurz darauf war es dann jedoch geschehen, Scharapowa schlug einen weiteren Satzball ins Netz.

Gute Quote reicht nicht

Im Gegensatz zu ihrem Match gegen Sabine Lisicki, in dem sie enorme Schwierigkeiten mit ihrem Aufschlag hatte, servierte Scharapowa diesmal sogar gut.

Immerhin 76 Prozent ihrer ersten Aufschläge brachte sie ins Feld - nur um sie von Kvitova bisweilen rüde um die Ohren gehauen zu bekommen.

Und es wurde im zweiten Satz nicht besser: Scharapowa kassierte drei Breaks, Kvitova nur zwei, es stand 4:3, dann 5:3, 5:4 für Kvitova, die schließlich zum Matchgewinn aufschlug. Erfolgreich.

Die Russin meldet sich zurück

Scharapowa hatte Wimbledon bereits als 17-Jährige gewonnen, seitdem aber Mühe gehabt, bei den Grand Slams zu überzeugen.

Ihr gelangen lediglich zwei weitere große Siege, bei den US Open 2006 und den Australian Open 2008. Noch 2008 aber musste sie sich wegen ihrer latenten Schulterprobleme einer Operation unterziehen.

Danach hatte sie zunächst Mühe, wieder den Anschlus an die Weltspitze zu finden.

Einen richtigen Schub hatte ihre Karriere aber dann zu Beginn dieses Jahres gefunden, als der weitgereiste Schweden Thomas Högstedt, früher auch für Nicolas Kiefer oder Tommy Haas tätig, bei ihr einstieg.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel