vergrößernverkleinern
Novak Djokovic musste im Finale von Cincinnati gegen Andy Murray aufgeben © getty

Die Titelfrage bei den US Open in New York scheint so offen wie selten zuvor. Die Favoriten sind außer Form oder verletzt.

New York - Novak Djokovic konnte es wieder einmal nicht lassen:

Mit blonder Perücke und affektiertem Gehabe imitierte der momentan weltbeste Tennis-Spieler jüngst Maria Scharapowa.

Die Persiflage wurde im Internet zum Quoten-Renner und könnte vielleicht als verschlüsselte Botschaft für die am Montag beginnenden US Open (ab 17 Uhr im LIVE-TICKER) gedeutet werden.

Nicht wenige Experten rechnen damit, dass der "Djoker" und die am besten verdienende Sportlerin der Welt zum Traumpaar von New York avancieren könnten.

"Djoker" angeschlagen

"Beide erwarte ich ganz weit vorne", sagte Altmeister John McEnroe. Einziger Haken: Wimbledonsieger Djokovic, der in diesem Jahr eine Bilanz von 57:2 Siegen hat, laboriert an einer Schulterverletzung.

Und der Serbe mit den vielen Talenten steht damit beim letzten Grand-Slam-Turnier des Jahres stellvertretend für eine ganze Reihe von angeschlagenen und formschwachen Stars und Sternchen.

Knieprobleme bei Petkovic

Bezeichnend für die Malaise: Titelverteidigerin Kim Clijsters aus Belgien ist wegen Problemen mit der Bauchmuskulatur gar nicht am Start 445620(DIASHOW: Die Favoriten der US Open).

Und die an Position zehn gesetzte Andrea Petkovic, die gemessen an den Erfolgen mit 45:15 Siegen zu den Top 5 des Jahres zählt, plagt sich als eine der Geheimfavoritinnen mit einem Meniskuseinriss im rechten Knie.

Im Eilverfahren zum Titel

Etliche Experten trauen der anderen deutschen Hoffnungsträgerin, der frischgebackenen Dallas-Gewinnerin und Wimbledon-Halbfinalistin Sabine Lisicki, erneut einen Coup zu (BERICHT: Turniersiegerin Lisicki sitzt fest).

"Es war eine unglaubliche Woche hier in Dallas, und es waren unglaubliche drei Monate", sagte die 21-Jährige, die in Wimbledon ihre lange Verletzungs- und Leidenszeit überwunden hatte und seither schier unaufhaltbar an die Spitze der Tennis-Welt drängt.

Nach Charleston 2009 (Sand) und Birmingham (Rasen) in diesem Frühjahr holte sie nun ihren ersten Sieg auf einem Hartplatz. Im Verlauf des Turniers gab sie nicht einen Satz ab und verlor nur 13 Spiele.

Insgesamt sind 13 deutsche Profis am Start (BERICHT: Lisicki zittert nur vor "Irene" - nicht vor Venus).

[kaltura id="0_1wuxc3h6" class="full_size" title="Murray schnappt sich den Titel"]

Favoriten nicht in Form

Auch im Männerfeld der mit 23,7 Millionen Dollar dotierten Veranstaltung, die ungeachtet des am Sonntag in New York wütenden Hurrikans "Irene" am Montag pünktlich gestartet werden soll, scheint die Titelfrage offen wie selten zuvor (BERICHT: "Irene" verschreckt US Open).

Überflieger Djokovic ist angeschlagen. Der gerade 30 Jahre alt gewordene Grand-Slam-Rekordsieger Roger Federer ("Ich bin noch hungrig") seit Januar 2010 ohne Major-Triumph.

Und der letztjährige US-Open-Sieger Rafael Nadal ein wenig neben der Spur.

Da passt es ins Bild, dass sich der spanische Weltranglistenzweite, der in diesem Jahr sämtliche fünf Duelle mit Djokovic verlor, unlängst in einem japanischen Restaurant zwei Finger an einer heißen Platte verbrannte.

Keine Hoffnung bei Nadal

Der gebeutelte Nadal hat die Rückkehr auf den Tennis-Thron für dieses Jahr bereits abgehakt:

"Novak verdient es, die Nummer eins zu sein. Ich habe diese Platzierung nicht verloren, er hat sie vielmehr gewonnen", sagte "Rafa", der in Flushing Meadows seine Autobiographie präsentierte.

Der frühere Weltranglistenerste Pete Sampras will erkannt haben, dass Nadal "körperlich ein bisschen abbaut."

Wozniacki will ersten Grand-Slam-Titel

Branchenführerin Caroline Wozniacki indes reiste mit dem Titel im Gepäck aus New Haven nach New York.

Für die launische Dänin war es ungeachtet einiger überraschender Niederlagen zuletzt bereits der sechste Turniersieg 2011.

Doch der ersehnte Grand-Slam-Coup fehlt Wozniacki noch. Der Makel soll im Big Apple beseitigt werden.

Neues Traumpaar

Dafür beschreitet die 21-Jährige, deren Liaison mit dem Profigolfer Rory McIlroy kürzlich bekannt wurde, ungewohnte Wege. Wozniacki setzte vor ein paar Tagen Vater Piotr als Trainer ab.

Ihr neuer Freund hat ihr bereits etwas voraus: Der Nordire McIlroy ist bereits US-Open-Sieger.

Das vermeintliche New Yorker Traumpaar Djokovic/Scharapowa könnte Konkurrenz bekommen.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel