vergrößernverkleinern
Roger Federer gewann bisher dreimal die Australian Open © getty

Der Schweizer Weltranglisten-Zweite muss im Achtelfinale der Australian Open gegen einen Tschechen über fünf Sätze gehen.

Melbourne - Bei den Australian Open in Melbourne (Tag 7 der Australian Open, JETZT LIVESCORES) ist Roger Federer nur knapp dem vorzeitigen Aus entgangen.

Der dreimalige Turniersieger aus der Schweiz gewann im Achtelfinale erst in fünf Sätzen und nach 3:29 Stunden mit 4:6, 6:7 (4:7), 6:4, 6:4, 6:2 gegen den Tschechen Tomas Berdych und verhinderte damit sein erstes Aus vor dem Viertelfinale eines Grand-Slam-Turniers (Ergebnisse aus Melbourne) seit den French Open 2004.

Der dreimalige Australien-Sieger Federer wird sich im Viertelfinale gegen den argentinischen Aufsteiger Juan Martin Del Potro allerdings gewaltig steigern müssen.

Federer zögerlich

Berdych führte den zögerlich wirkenden Schweizer in den ersten beiden Sätzen teilweise vor, verlor aber ab dem dritten Durchgang völlig den Faden und gab eine Partie aus der Hand, die er fast schon gewonnen hatte.

Der Weltranglisten-Sechste Del Potro hatte dagegen nur im ersten Satz mit dem Kroaten Marian Cilic Probleme, bevor er sich mit 5:7, 6:4, 6:4, 6:2 durchsetzte.

Schneller Roddick

Noch schneller zog Andy Roddick in die Runde der letzten Acht ein. Der Amerikaner fertigte Tommy Robredo (Spanien) mit 7:5, 6:1, 6:3 ab.

Sein Viertelfinalgegner wurde am Abend zwischen Titelverteidiger Novak Djokovic (Serbien) und Marcos Baghdatis (Zypern) ermittelt.

Aus für Jankovic

Bei den Frauen setzte Jelena Dokic ihr unglaubliches Comeback fort. Die Australierin besiegte Alisa Kleibanowa (Russland) mit 7:5, 5:7, 8:6 und steht damit erstmals seit 2002 (Paris) wieder im Viertelfinale eines Grand-Slam-Turniers.

In der Runde der letzten acht muss sie gegen die Weltranglisten-Dritte Dibara Safina (Russland) antreten.

Die Weltranglisten-Erste Jelena Jankovic (Serbien) ist dagegen gescheitert. Die 23-Jährige unterlag der Französin Marion Bartoli mit 1:6, 4:6. Die 24-Jährige hatte ihr bislang bestes Ergebnis bei einem Grand-Slam-Turnier 2007 in Wimbledon, wo sie bis ins Endspiel vorstieß.

Chance für Safina, Serena und Dementjewa

Jankovic droht nun der Verlust der Nummer eins. Sollten Dinara Safina, Serena Williams oder Jelena Demetjewa die Australian Open gewinnen, würden sie die Serbin ablösen, die bislang noch nie bei einem der vier großen Turniere erfolgreich war.

Safina kam erst nach Abwehr von zwei Matchbällen mit 6:2, 2:6, 7:5 gegen die Französin Alize Cornet weiter. Bartolis Gegnerin ist die Russin Wera Swonarewa, die ihre Landsfrau Nadja Petrowa 7:5, 6: 4 ausschaltete.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel