vergrößernverkleinern
Roger Federer steht zum 19. Mal in Folge in einem Grand-Slam-Halbfinale © getty

Titelverteidiger Novak Djokovic ist bei den Australian Open ausgeschieden. Im Spiel gegen Andy Roddick gab ihm die Hitze den Rest.

Melbourne - Roger Federer ist mit einer Gala-Vorstellung zum 21. Mal in seiner Karriere in das Halbfinale eines Grand-Slam-Turniers eingezogen.

Der Schweizer deklassierte den argentinischen Aufsteiger Juan Martin del Potro mit 6:3, 6:0, 6:0.

"Mit dieser Leistung habe ich selbst nicht gerechnet, das war nicht normal", sagte Federer, "heute hat es klick gemacht, es ging wie von allein. Ich bin auch sehr stolz auf meinen Rekord." Im Halbfinale wartet nun Roddick, gegen den er im direkten Vergleich mit 15:2 Siegen führt.

Djokovic Opfer der Hitzewelle

Novak Djokovic dagegen musste von Krämpfen geschüttelt und unfähig weiterszuspielen seinen Traum von der Titelverteidigung bei den Australian Open aufgeben. Der 21-jährige Serbe wurde im Viertelfinale gegen Andy Roddick zum ersten prominenten Opfer der extremen Hitzewelle, die Melbourne in den kommenden Tagen fest im Griff haben soll.

Beim Stand von 7:6 (7:3), 4:6, 2:6, 1:2 musste er kapitulieren. "Stopp" sagte der Weltranglisten-Dritte zum Schiedsrichter und reichte dem Amerikaner die Hand. "( Ergebnisse aus Melbourne)

Die Bedingungen waren extrem", meinte Djokovic hinterher, "manchmal kannst du nicht gegen deinen Körper ankämpfen." Bei seiner Aufgabe zeigte die Quecksilbersäule exakt 34,8 Grad an.

"Schmerzen im ganzen Körper"

Bis einschließlich Samstag werden an fünf Tagen in Folge Temperaturen über 40 Grad in Melbourne herrschen, das hat es seit 1908 nicht mehr gegeben.

Eiswannen und -westen werden deshalb für die Spieler bereitgehalten, Turnierarzt Tim Woods hat zudem ausführlich über Verhaltensmaßregeln informiert.

Das alles nützte Djokovic nichts: "Ich hatte Krämpfe und Schmerzen im ganzen Körper", sagte der 21-Jährige, "die Bedingungen waren extrem, und Andy ist damit offenbar besser zurechtgekommen als ich."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel