vergrößernverkleinern
Philipp Kohlschreiber ist in New York als deutsche Nummer eins am Start © imago

Der Weltranglisten-20. zeigt in New York gegen Paire eine kämpferische Leistung. Für Stebe ist in Runde zwei Schluss.

New York - Philipp Kohlschreiber hat als zweiter deutscher Tennisprofi die dritte Runde der mit 25,5 Millionen Dollar dotierten US Open in New York (täglich im LIVE-TICKER) erreicht und dabei eine Blamage für das deutsche Herrentennis verhindert.

Der Weltranglisten-20. aus Augsburg zeigte beim 6:7 (4:7), 6:3, 3:6, 6: 2, 7:6 (7:4) gegen Benoit Paire (Frankreich) eine kämpferische, aber stark schwankende Leistung und holte zweimal einen Satzrückstand auf.

"So ein Match muss es auch mal geben. Ich hab mich durchgequält", sagte "Kohli" nach dem Match gegen den in der Welt fast 30 Plätze schlechter platzierten Franzosen.

Nach 3:38 Stunden verwandelte Kohlschreiber seinen zweiten Matchball. Im entscheidenden Satz hatte der 28-Jährige bereits mit 4:1 geführt, lag wenig später aber plötzlich 5:6 zurück.

Im Tiebreak bewahrte Kohlschreiber, dem insgesamt 48 unbedrängte Fehler unterliefen, kühlen Kopf. Nächster Gegner des Wimbledon-Viertelfinalisten ist am Sonntag der an Position neun gesetzte 2,06-m-Hüne John Isner (USA).

Stebe unterliegt Qualifikanten

Unmittelbar vor dem Kohlschreiber-Erfolg hatte Cedrik-Marcel Stebe seine Zweitrundenpartie gegen den Qualifikanten Grega Zemlja (Slowenien) mit 4:6, 6:2, 4:6, 4:6 verloren.

Der Linkshänder aus Vaihingen war der 14. von ursprünglich 16 gestarteten deutschen Profis, der in Flushing Meadows ausschied (DATENCENTER: Alle Ergebnisse der US Open).

Kerber die größte Hoffnung

Die Hoffnungen beim letzten Grand-Slam-Turnier des Jahres ruhen nun auf Kohlschreiber und Angelique Kerber (605470DIASHOW: Die erste Woche der US Open).

Die an Position sechs gesetzte Kielerin spielt am Samstag gegen Olga Gowortsowa (Weißrussland) um den Einzug ins Achtelfinale. Im vergangenen Jahr war Kerber (24) erst in der Runde der letzten Vier an der späteren Turniersiegerin Samantha Stosur (Australien) gescheitert.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel