vergrößernverkleinern
Novak Djokovic steht derzeit auf Platz zwei der ATP-Weltrangliste © getty

Der Serbe revanchiert sich gegen del Potro für die Olympia-Pleite und trifft nun auf Ferrer, der Tipsarevic niederringt.

New York - Titelverteidiger Novak Djokovic ist David Ferrer ins Halbfinale der US Open in New York (täglich im LIVE-TICKER) gefolgt.

Der Serbe Djokovic besiegte in der Night Session den früheren Turniersieger Juan Martin del Potro mit 6:2, 7:6 (7:3), 6:4 und revanchierte sich eindrucksvoll für die Niederlage gegen den Argentinier im Spiel um die Bronzemedaille bei den Olympischen Spielen in London.

"Es ist immer sehr speziell, ein Nachtmatch zu bestreiten. Wir hatten einige unglaubliche Ballwechsel. Ich bin happy, ihn bezwungen zu haben", sagte Djokovic.

Zuvor hatte der Weltranglistenfünfte Ferrer nach einer furiosen Aufholjagd den Sprung in die Runde der letzten Vier geschafft (608103DIASHOW: Die zweite Woche der US Open).

Ferrer schaltet Tipsarevic aus

Der 30-jährige Spanier behauptete sich in einem spannenden Viertelfinale über 4:31 Stunden mit 6:3, 6:7 (5:7), 2:6, 6:3, 7:6 (7:4) gegen Stuttgart-Gewinner Janko Tipsarevic (Serbien/Nr. 8), der zuvor Philipp Kohlschreiber ausgeschaltet hatte.

Ferrer lag im entscheidenden Satz bereits mit 1:4 in Rückstand, verwandelte dann aber gleich seinen ersten Matchball (DATENCENTER: Ergebnisse der Herren).

Am Samstag trifft Ferrer nun auf Australian-Open-Sieger Djokovic, der seine Chance auf den 2,9-Millionen-Dollar-Jackpot wahrte.

Bonus von einer Million Dollar

Weil er die US-Open-Series im Vorfeld des letzten Grand-Slam-Turniers des Jahres gewonnen hat, könnte der 25-Jährige zusätzlich zur Flushing-Meadows-Siegprämie (1,9 Millionen Dollar) einen Bonus von einer Million Dollar kassieren.

Djokovic behielt gegen del Potro, den US-Open-Sieger von 2009, in den Schlüsselsituationen kühlen Kopf.

Dabei ließ sich der an Position zwei gesetzte "Nole" nicht davon irritieren, dass die meisten der rund 23.733 Zuschauern den Argentinier anfeuerten.

Die Entscheidung fiel, als Djokovic seinem Gegner nach dem Gewinn der ersten beiden Sätze auch im dritten Durchgang sofort den Aufschlag abnahm. Der Serbe servierte stark und ließ insgesamt nur drei Breakchancen zu, del Potro dagegen 13.

Auch Murray und Berdych im Halbfinale

Bereits am Donnerstag hatten Olympiasieger Andy Murray (Großbritannien) und Tomas Berdych (Tschechien) die Runde der letzten Vier erreicht.

Der Weltranglistensiebte Berdych hatte dabei überraschend Wimbledonsieger Roger Federer aus der Schweiz mit 7:6 (7:1), 6:4, 3:6, 6:3 ausgeschaltet.

Murray hatte den Kroaten Marin Cilic mit 3:6, 7:6 (7:4), 6:2, 6:0 besiegt und dabei im zweiten Satz einen 1:5-Rückstand aufgeholt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel